So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36889
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag,meine Freundin in Deutschland hat letztens Jahr

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,meine Freundin in Deutschland hat letztens Jahr kein Weihnachtsgeld erhalten.Das Geschäft wurde geschlossen und somit ist sie jetzt arbeitslos. Der Kollege der im gleichen Geschäft gearbeitet hat,erhielt Weihnachtsgeld.Der Besitzer des Geschäfts eröffnete einen neuen Laden und nahm meine Freundin nicht mit.Meine Frage,das Weihnachtsgeld ist freiwillig aber gibt es da nicht ein Gleichstellungsgesetz ? Ist es rechtlich in Ordnung,dass der Kollege Weihnachtsgeld erhielt und sie nicht ? Aufgrund des nicht erhaltenen Geld bekam sie dann auch nicht Corona Geld ! Vielen Dank ***** ***** Grüsse Gloria Elrod
JA: Wie viele Stunden hat der Arbeitsvertrag?
Customer: Vollzeit
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Kommt mir jetzt nichts in den Sinn

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das ist rechtlich nicht in Ordnung.

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz verpflichtet den Arbeitgeber, bei begünstigenden Maßnahmen gegenüber seinen Arbeitnehmern keinen einzelnen Arbeitnehmer schlechter zu stellen als andere mit ihm vergleichbare Arbeitnehmer.

Sofern der benannte weitere Arbeitnehmer daher Weihnachtsgeld erhalten hat, so kann Ihre Freundin dies ebenfalls beanspruchen.

Ihre Freundin sollte den Arbeitgeber daher schriftlich (=Eisnchreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslaage zu nachträglicher Zahlung des Weihnachtsgeldes auffordern.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Noch eine Frage der Arbeitgeber meiner Freundin hat versucht den Lockdown von Mitte März bis ca.Ende April ihr von den Ferien abzuziehen,was meine Freundin nicht wollte.Lockdown sind doch keine Ferien,oder ? Dann erklärte er ihr,dass dies dann ihr Weihnachtsgeld tangiere.Ebenso den Lockdown vom 16.12. bis Ende Jahr erhielt sie den vollen Lohn für diesen Monat und damit sei ihr Weihnachtsgeld abgegolten.Danke für Ihre Antwort Gloria Elrod

Nein, das ist natürlich nicht rechtens: Der Lockdown ist mit dem Fall einer erkrankungsbedingten AU vergleichbar, denn der Beschäftigte kann den Urlaubsanspruch nicht verwirklichen wegen besonderer Umstände, die er überhaupt nicht zu verantworten hat.

Der Urlaubsanspruch bleibt daher erhalten, und Gleiches gilt für das Weihnachtsgeld.