So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16690
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Meine verstorbene Mutter hat in ihr Testament folgende

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine verstorbene Mutter hat in ihr Testament folgende Klauseln geschrieben: "ich möchte, dass das Haus nicht verkauft wird, meine Töchter sollen ein Leben lang ein Dach über dem Kopf haben." Ist dies ein Ausschluss der Erbauseinandersetzung im Sinne des P. 2044 BGB? Das Wort Erbauseinandersetzung selbst kommt im Testament nicht vor.
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: Deutschland (Bayern)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich habe die Teilungsversteigerung beantragt. Sie ist auch angeordnet worden ist aber derzeit nach P. 180 Abs 2 ZVG einstweilig eingestellt. Der Anwalt meiner Schwester hat sich eine Drittwiderspruchsklage 771 ZPO vorbehalten und begründet diese mit dem 2044

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ob ein Auseinandersetzungshindernis nach § 2044 BGB vorliegt, kann im Streitfall letztlich nur ein Gericht entscheiden.

Gleichwohl deutet sehr viel aufgrund der übermittelten Klausel der Erblasserin darauf hin. Denn der Wille der Erblasserin ist klar. Das Haus soll und darf so lange nicht verkauft werden, wie die Töchter leben. Dies hat die Erblasserin klar zum Ausdruck gebracht.

Bei unklaren Regelungen ist die Klausel anhand des Gesamtestaments, der Formulierung und dem Willen des Erblassers auszulegen. Daher besteht eine klare Tendenz, dass die Schwestern gegenüber der übrigen Erbengemeinschaft klar in einer stärkeren Rechtsposition sind.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo Hr. Traub, vielen Dank für Ihre Nachricht. Auch wenn sie nicht vorteilhaft für mich ist. Gestatten Sie mir noch eine Nachfrage: gesetzt den Fall, dass ich in Erfahrung bringe, dass es sich bei einer der Wohnungen, die im Testament erwähnt sind, um einen "Schwarzbau" handelt- kann ich dann das gesamte Testament anfechten? Eine Salvatorische Klausel enthält es nicht.