So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35580
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Sicherheitsabfrage meiner Sparkasse war eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Sicherheitsabfrage meiner Sparkasse war eine Phishingattake. Die Sparkasse weigert sich mir das Geld zu erstatten, da ich die optische TAN selbst eingegeben habe und ich dadurch grob fahrlässig gehandelt hätte. Bei der Sicherheitsabfrage stand aber beim Kontoinhaber Max Mustermann und nicht mein Name. Da ich keine Rechtschutzversicherung habe, stellt sich mir die Frage, ob es sich lohnt einen Klageweg einzuleiten?
JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Customer: Ich möchte mein Geld wiederhaben. Als ich den Diebstahl einige TAge später bemerkte, rief ich die Servicestelle der Sparkasse an und dort wurde mir mitgeteilt, wie die Täter das gemacht haben. die Sparkasse wusste als das es Leute gibt, die ihre Seite orginal nachmachen und für eine Phishingattacke mißbrauchen. Ich möchte einfach mein Geld wiederhaben. Ich denke, dass alle Banke für solche Fälle auch versichert sind und die einfache Nachfrage bei der Bank, wo mein Geld hingegangen ist, ob es noch da ist nicht ausreicht. Ich bin nicht der Meinung, das ich grob fahrlässig gehandelt habe. Es wäre schön, wenn man mein Problem auch ohne Klage lösen könnte.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich bin über Favoriten reingegangen in Onlinebanking und habe sie beim ersten und zweitenmal weggeklickt. Dann bin ich über Google reingegangen und weil die Sicherheitsabfrage wiederkam erledigte ich sie halt. Meine Antivirensoftware hat nicht erkannt und auch eine nachträgliche free Malwaresoftware hat nicht gefunden. Nach Abschluß der Sicherheitsüberprüfung wurde ich als Kontoinhaber erkannt und ich habe ganz normal mein Onlinebanking fortgesetzt. Es geht um meine Ersprnisse von 8884,75 Euro. ich glaube mehr Infos habe ich nicht

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen haftet Ihnen die Bank nach § 675u BGB auf Widergutschrift des fehlenden Betrages.

Bei der Frage des Mitverschuldens kommt es darauf an, ob Sie die Attacke hätten erkennen können.

Nach der Rechtsprechung wird von Ihnen verlangt, dass Sie eine aktuelle Virenschutzsoftware und eine Firewall verwenden und regelmäßig Sicherheitsupdates für Ihr Betriebssystem und die verwendete Software einspielen. Ebenso müssen Sie Warnungen der Bank beachten und deutliche Hinweise auf gefälschte E-Mails erkennen (sprachliche Mängel, deutlich falsche Internetadresse, Adresse unter „http:” statt „https:”).

Übertragen auf Ihren Fall bedeutet dies, dass Sie den falschen Kontoinhaber "Max Mustermann" nicht gesehen haben und dennoch die TAN eingegeben haben, dann wird eine Fahrlässigkeit anzunehmen sein mit der Folge dass die Bank nicht zum Ersatz verpflichtet ist.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich dachte, weil dort Max Mustermann beim Kontoinhaber stand und nicht mein Name, handelte es sich um eine offizielle Seite der Sparkasse und es geht alles mit rechten Dingen zu.
Wenn ich sie jetzt richtig verstanden habe, ist die Bank im Recht und braucht mir nichts zurück zahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

So etwas kann leicht übersehen werden. Das wäre mir wahrscheinlich auch passiert. Wie Sie aber aus den Beispielen entnehmen können, ist die Rechtsprechung relativ streng.

Sie können allerdings (Kostenlos) gegen die Ablehnung der Sparkasse Beschwerde beim Ombudsmann einlegen. Damit riskieren Sie nichts, da die Beschwerde kostenfrei ist.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Ombudsmann anderer Meinung ist und keine Fahrlässigkeit Ihrerseits annimmt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich bin gespannt was mir ihr Rat bringt. Mit freundlichen Grüßen

Gerne und viel Erfolg!!