So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36452
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir bauen ein Ferienhaus um auf Pachtgrundstück. Kein Anbau

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir bauen ein Ferienhaus um auf Pachtgrundstück. Kein Anbau jedoch weitreichende Maßnahmen wie Fenster zur Terrasse wird zur Terrassentür, Astbest im Dach wird ordnungsgemäß entsorgt, Balken im Verbundsystem werden durch hochwertige Deckenbalken ersetzt, neue Dämmung, neuer Fußboden , eine Innenwand kommt weg.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Meine Fragen:
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ist das ein Umbau ? Das Objekt ist oben an der Ostsee im Bereich Flachland Darss. Alle Maßnahmen entsprechen dem BPlan. Laut Bauamt muss ich kein Bauantrag stellen. Das Problem ist der Verpächter der einen Baustopp erwirken will weil ich ihn nicht informiert habe. Wenn ich ihn nachträglich informiere, muss er das genehmigen oder kann er auch nicht genehmigen? Wie ist ein „Umbau“ definiert?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den mitgeteilten Sachverhaltsumständen handelt es sich in der Tat um einen Umbau.

Ein Umbau ist rechtlich definiert als ein bauliches Verändern eines bestehenden Bauwerkes.

Diese Voraussetzungen liegen hier vor, sofern die benannten Maßnahmen zu einetr tatsächlichen (bau)substanziellen Veränderung des Ferienhauses führen.

Hierfür benötigen Sie auch nicht die Zustimmung des Verpächters, denn dieser verpachtet Ihnen lediglich den Grund und Boden, auf welchem das Ferienhaus steht.

Er ist aber gerade nicht Vermieter des Ferienhauses selbst. Nur in diesem Fall bedürfte es der Zustimmung eines Vermieters, denn bauliche Veränderungen dürfen nur im Einvernehmen mit einem Vermieter vorgenommen werden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich würde ihnen gerne den § aus dem Pachtvertrag zusenden auf den er sich bezieht. Ich habe das Gefühl das ich seine Genehmigung benötige. Wenn das der Fall ist würde ich das noch nachholen, für mich ist nur wichtig ob er mir die Genehmigung verweigern kann oder ob ich jetzt nur eine Verzögerung habe und alles auf Eis lege bis er zustimmt. Also was ist das schlimmste was passieren kann? §4 im Pachtvertrag: Im Falle der Neubebauung des Erbbaugeländes oder eines Umbaues/Anbaues ist eine Ausfertigung der baupolizeilichen genehmigten Bauzeichnungen dem Grundstückseigentümer vorzulegen, dessen Einverständnis ebenfalls einzuholen ist, ebenso für jegliche Änderungen in der Be- und Entwässerung und Ver- und Entsorgung. Dieses gilt als abgegeben, wenn dem Erbbauberechtigten nicht binnen 4 Wochen gegenteilige Nachricht zugeht. Die Zustimmung kann bereits mit dem Bauantrag erteilt werden.

Sie müssen als Erbbauberchtigte nach dem zitierten § 4 zwar dessen Genehmigung einholen, allerdings kann er diese unter den gegebenen Umständen nicht verweigern.

Die von Ihnen veranlassten Maßnahmen führen zu einer signifikanten Wertsteigerung, weshalb eine grundlose Zustimmungsverweigerung treuwidrig und rechtsmissbräuchlich wäre - und damit gemäß § 242 BGB rechtlich unbeachtlich.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ok, vielen Dank, ***** ***** ich das jetzt machen, kann ich ihm da eine Frist setzen für seien Zustimmung? Er hat auch schon beim Kauf seine Zustimmung sehr in die Länge gezogen.

Setzen Sie ihm vorab per Mail und sodann nachweisbar (Einschreiben) eine Frist zur Rückäußerung von maximal 14 Tagen ab Briefdatum.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke für ihre Unterstützung!

Sehr gern geschehen!