So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35568
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unfall, Ich habe eine Firma beauftragt mein Werbeschild 3 m

Diese Antwort wurde bewertet:

Unfall , Ich habe eine Firma beauftragt mein Werbeschild 3 m hoch zu bekleben und zu demontieren . Firma ließ meinen Mann auf eine nicht Arbeitssuchende Leiter . Schwere schädelverletzung, Hirnblutung, Wirbelprellung. drohender Querschnitt - Firma meint er ist angeblich nur von der 3 Stufe gefallen . Mehrere Minuten bewusstlos , nach 3 Stunden nicht wieder orientiert
JA: Haben Sie einen gültigen Arbeitsvertrag?
Customer: Er ist dort nicht angestellt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: die Firma meint sie haften nicht und verwickeln sich in Widersprüche . Laut Notarzt sind diese Verletzungen nur aus großer Höhe möglich

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen behilflich sein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Indem sie mir bitte zu obiger Problematik antworten .

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Firme mit dem Werbeschild beauftragt haben, dann haftet die Firma auf Schadensersatz, wenn diese eine Verkehrssicherungspflicht verletzt hat. Dies ist dann anzunehmen wenn sie nicht verhindert hat, dass ein Unbeteiligter (Ihr Mann) auf die Leiter gestiegen ist. Wenn allerdings Ihr Mann auf die Leiter gestiegen ist ohne arbeitsrechtlich dazu verpflichtet zu sein, d***** *****egt darin ein Mitverschulden des Mitarbeiters.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Die Leiter war nicht verkehrssicher nur dünne Striemen und mein Mann ist dort kein Mitarbeiter . Sie behauptet nun das sie das Schild abgenommen hat und er angeblich nur auf der 3 Stufe stand . Das kann nach den Verletzungen nicht sein .

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die Leiter nicht verkehrssicher war und der Arbeitsplatz der Firma nicht abgesperrt wurde dann erhöht dies natürlich den Verschuldensgrad der Firma.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Es war nichts abgesperrt und sie hat so zusagen jemanden in Gefahr gebracht der nicht ihr Arbeitnehmer ist

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier hat die Firma fahrlässig gehandelt und die Verkehrssicherungspflicht verletzt mit der Folge, dass die Firma hier die Haftung trifft.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Nur noch eine kurze Frage . Vollumfänglich ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, der Verunfallte muss sich hier ein Mitverschulden anrechnen lassen, da ja kein Anlass bestand auf die Leiter zu klettern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Können sie ungefähr sagen wie die Quote ist ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich würde die Quote mit 50:50 ansetzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Nein danke

Gerne!

In diesem Falle würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.