So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16438
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, habe heute einen Brief von der Polizei bekommen. Es

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, habe heute einen Brief von der Polizei bekommen. Es ist eine Vorladung für Freitag denn 15.01.2021. Dort wird mir vorgeworfen im Mai letzen Jahres Drogen im Internet bestellt zu haben. Jetzt mache ich mir große Sorgen und weiß nicht wie ich mich verhalten soll.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Erstmal nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Fragen:
Haben Sie die Tat begangen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich habe die Tat begangen ja
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sollte ich lieber schweigen und nix sagen ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Eine Einschätzung ist ohne Akteneinsicht schwierig. Denn sodann kann nicht abgeschätzt werden, welche Beweise die Ermittlungsbehörden bereits vorliegen haben.

Da die Behörden über die Bestelldaten auf Ihre Person aufmerksam wurden, gibt es folgende sinnvolle Optionen:

1. Sie gestehen den Vorfall und erhalten durch das Geständnis und die Mitwirkung bei der Aufklärung strafmildernde Umstände.

2. Sie bestreiten den Fall oder äußert sich nicht zur Sache. Die Behörden werden dann ermitteln und anhand der Beweise und Indizien entscheiden.

Auf jeden Fall sind sie nicht verpflichtet, zur Sache auszusagen, wenn sie sich dadurch selbst belasten.

Sofern es sich um viele Drogen handelt, sollten Sie in Erwägung ziehen ein Rechtsanwalt zu mandatieren.

Rückfragen können Sie über den Button "Experten antworten" stellen. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, ist ein solches über den Button Telefon-Premium-Service zubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Es handelt sich nicht um viele Drogen, nur bisschen für Eigenbedarf.