So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36364
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich schreibe sie wegen einer Angelegenheit meiner Frau an.

Kundenfrage

Ich schreibe sie wegen einer Angelegenheit meiner Frau an. Meine Frau hat einen Pflegehöherstufungsantrag gestellt. Alle zugesendeten Unterlagen habe ich für sie ausgefüllt und an den MDK zurück gesendet. Aufgrund der Corona-Krise können ja zur Zeit keine Hausbesuche stattfinden. Alternativ soll bei Bedarf ein Telefontermin stattfinden. Im dem Hinweis Schreiben stand, das wenn man den Telefontermin nicht wahrnehmen kann, diesen dann absagen sollte. Das habe ich für meine Frau getan. Wir haben den MDK schriftlich mitgeteilt, damit meine Frau aufgrund einer Schallempfindungsstörung/Innenohrschwerhörigkeit das Telefongespräch nicht möglich ist. Problematisch wäre die Telefonbegutachtung auch deswegen, weil meine Frau aufgrund ihrer Einschränkungen nicht dazu in der Lage wäre, ein zielführendes Telefonat zu führen. Jetzt hat die Pflegekasse mitgeteilt, das sie die weitere Bearbeitung ablehnt, weil meine Frau das Telefongespräch nicht führen kann. Obwohl ja in Schreiben steht,, bei Bedarf ''. Ich kann das Telefongespräch leider auch nicht führen, da wir auf dem Land sehr schlechten Handyempfang haben. Meine Frage wäre jetzt ob die Vorgehensweise der Pflegekasse rechtens ist, die weiter Bearbeitung abzulehnen.
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Verhalten der Pflegekasse ist rechtlich in keiner Weise nachzuvollziehen.

Wenn derzeit keine Hausbesuche erfolgen können, und wenn stattdessen als Alternative ein Telefontermin angeboten wird, dann ist Ihnen ein solcher nicht zuzumuten, wenn Ihre Frau als Folge der objektiv vorliegenden massiven Beeinträchtigung des Hörvermögens diesen Telefontermin tatsächklich überhaupt nicht wahrnehmen kann.

Die Tatsache, dass Pandemie-bedingt derzeit keine Hausbesuche stattfinden können, ist des Weiteren ein Umstand, der nicht in die rechtliche Risiko-und Verantwortungssphäre Ihrer Frau fällt.

Die Ablehnung der Weiterbearbeitung des Antrages seitens der Pflegekasse ist daher greifbar rechtswidrig.

Die Pflegekasse hat vielmehr den Antrag solange zurückzustellen und ruhen zu lassen, bis die entsprechenden Beschränkungen aufgehoben werden und ein Hausbesuch wieder möglich sein wird.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Die Pflegekasse hat vielmehr den Antrag solange zurückzustellen und ruhen zu lassen, bis die entsprechenden Beschränkungen aufgehoben werden und ein Hausbesuch wieder möglich sein wird...was bedeutet das für meine Frau ?Das der Antrag dann erst später bearbeitet wird bzw. entschieden wird
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Ja, das ist korrekt.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden. Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und Sie nicht belügen.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Nachfragen stellen Sie nicht.

Nehmen Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung vor (klicken Sie hierzu oben auf die Sterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt