So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1264
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Deutsche und arbeite seit 2006 in der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin Deutsche und arbeite seit 2006 in der Schweiz.
Ich habe ab den 01.01.2021 mein 100% Arbeitspensum in der Schweiz (Kanton Zürich) auf 60% reduziert und habe mich nebenbei in Deutschland mit einem Einzelunternehmen selbstständig gemacht.
Nun bekam ich heute von meiner Schweizer Firma einen Anruf, dass gesetzlich nicht möglich wäre.
Sie sagten auch dass das ein Fehler der Personalabteilung wäre.
Meine Frage ist nun, ist das richtig, dass ich kein Einzelunternehmen in Deutschland gründen darf,
wenn ich 60 % in der Schweiz angestellt bleibe?Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.
Freundlicher Gruss
Cora Lehnhof
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein bis jetzt nicht

Was haben Sie denn für einen Vertrag mit der Firma in der CH und hat die Abteilung eine Vorschrift genannt, wonach dies angeblich nicht möglich sein?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Einen normalen Arbeitsvertrag habe ich. Ich habe auch extra eine Pensumreduktion unterschrieben. Ich könnte diese Ihnen ab fotografieren

Ja, gerne. Ich sehe allerdings nur arbeitsrechtliche Beschränkungen, soweit vereinbart, wenn Sie ein Unternehmen in Deutschland gründen. Im Rahmen des Steuerrechts oder Sozialversicherungsrecht ist es zulässig.

Es wäre vllt. sinnvoll, eine schriftliche Aussage Ihres Arbeitgebers zu erhalten, warum dies nicht zulässig sein soll. Es ist ja z.B. auch ohne weiteres möglich als Grenzgänger in der Schweiz zu arbeiten und in Deutschland zu wohnen und z.B. dort eine Immobilie zu vermieten oder einer Nebenbeschäftigung nachzugehen! Beantwortet dies Ihre Frage?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
haben sie den ab fotografierten Brief erhalten?

Nein, Sie können Dokument einscannen und mit der Klammer anfügen!

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
ich habe es per Mail geschickt. kann das ausser ihnen noch jemand lesen oder sehen?

an welche E-Mailadresse? Ich kann Ihnen Angebot senden, dann können Sie es mir auch direkt an die Kanzlei senden; dort sieht es niemand außer mir!

Ich würde Ihnen dann im Nachgang meine E-Mailadresse mitteilen, die nur Sie einsehen können!

Vorausgesetzt Sie nehmen das Angebot an.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
ich habe es auf***@******.*** geschickt. ich hoffe, dass wird jetzt nicht öffentlich gemacht

das kommt nicht an bei mir....

wird aber auch öffentlich, wenn Sie es hier übersenden!

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
oh mein Gott da steht Firmen
Namen und Gehalt drauf

bisher ist aber nichts angekommen; ich sehe zumindest nichts. Sie können es wie gesagt direkt an die Kanzlei per E-Mail. Dies sieht dann niemand öffentlich. Wie wollen wir weiter verfahren?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich würde mich gerne morgenfrüh bei ihnen melden. Da ich erst einen schriftlichen Nachweis von der Firma einholen will. Ich würde dann auf den Button gehen, denn sie mir geschickt haben. Wäre das so in Ordnung?

Ja, machen Sie dies jetzt am besten. Danach sende ich Ihnen meine E-Mailadresse, welche nur für Sie persönlich einsehbar ist. Dies ist am einfachsten!

Ja, drücken Sie Angebot annehmen!

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** morgen

?

alva3172015 und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Bis morgen.