So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36356
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich bin bei Ebay als Gewerbetreibender registriert.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin bei Ebay als Gewerbetreibender registriert.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hallo, ich bin bei Ebay als Gewerbetreibender registriert. Jedoch kaufe ich über diesen Account auch privat ein, für mich als Privatperson. Ich habe aus versehen auf ein Artikel einen Preisvorschlag von 13000 Euro abgegeben, jedoch wollte ich nur 1300 Euro abgeben. Dies viel mir aber erst auf, als ich den Zuschlag bekommen habe. Ich wollte vom Kauf zurücktreten, aber der Verkäufer besteht nun auf die Zahlung. Ich habe dem Käufer auch mitgeteilt, dass ich den Preis nicht bezahlen kann, jedoch ohne Erfolg. Jetzt habe ich heute in der Post von dem Verkäufer eine Rechnung bekommen, gleich mit dem Hinweis, dass bei nicht bezahlen es an Ihr Inkassobüro weitergeleitet wird. Die Ware würde auch erst nach vollständiger Bezahlung verschickt werden.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den mitgeteilten Umständen können Sie Ihre Vertragserklärung (=Abgabe des Gebots) erfolgreich gemäß § 119 BGB anfechten.

Es liegt ein rechtlich erheblicher Erklärungsirrtum vor, da Sie sich vertippt haben und tatsächlich nur ein Gebot über 1.300 €, nicht aber über 13.000 € abgeben wollten.

In solchen Fällen gewährt das Gesetz in § 119 dem sich Irrenden die Möglichkeit, die Vertragserklärung anzufechten und dadurch in Wegfall zu bringen.

Erklären Sie daher umgehend vorab per Mail und anschließend unbedingt nachweisbar (=Einschreiben!) die Anfechtung nach § 119 BGB.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang an nichtig (§ 142 BGB).

Sie sind an den Vertrag sodann rechtlich nicht mehr gebunden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Der vermeidliche Kauf war am 25.12.2020. Ist das noch möglich?

Das ist noch möglich. Sie müssen aber sofort handeln!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wie muss das Schreiben aussehen, haben Sie hierfür eine Mustervorlage?

Hierfür existiert keine Vorlage. Sie müssen einfach nur die Anfechtung wegen eines Erklärungsirrtums (=Vertippen) erklären und darauf verweisen, dass Sie statt 13.000 € ein Gebot von 1.300 € abgeben wollten.

Sie können auch nach Abgabe der Bewertung die Ihnen hier erteilte Antwort als anwaltliche Rechtsauskunft Ihrem Schreiben beilegen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.