So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10249
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ein Mitarbeiter stimmt nicht der Kurzarbeit zu, er hat keine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Mitarbeiter stimmt nicht der Kurzarbeit zu, er hat keine Überstunden und keinen resturlaub mehr. Was muss ich dann als Arbeitgeber machen? Alle anderen Mitarbeiter haben der Kurzarbeit zugestimmt.
JA: Sind Überstunden in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt?
Customer: Der Mitarbeiter hat seine Überstunden komplett abgebaut ( ich habe diese abbauen lassen von dem Mitarbeiter)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Möchte nur wissen wie es für diesen Mitarbeiter weiter geht , weil er nicht der Kurzarbeit zu gestimmt hatte. Jetzt aber keine Überstunden mehr vorhanden sind uns auch kein Urlaub mehr hat. Was bedeutet jetzt für mich wenn keine Arbeit da ist und was passiert mit der lohnfortzahlung in diesem Fall?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie schreiben Kurzarbeit, d.h. es ist Arbeit vorhanden, aber weniger ? Oder mussten Sie die Firma komplett schließen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wir haben seit heute die Firma zu 90 % geschlossen. Es laufen von 10 lkw nur noch einer, wer weiß wie lange noch? Dann steht der letzte auch. Es hatten alle Mitarbeiter für Kurzarbeit unterschrieben, nur dieser eine nicht. Darum hat der jetzt alle Überstunden weg und keinen Urlaub mehr

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Im Grunde haben Sie nur die Möglichkeit, den Mitarbeiter entweder ganz zu kündigen oder eine Änderungskündigung (von Vollzeit auf 10 %) auszusprechen. Allerdings müssen Sie bei einer Kündigung natürlich die Kündigungsfrist einhalten und bis zum Ende des Arbeitsverhältnis auch den Lohn weiterzahlen.

Ich hoffe, Ihre Fragen konnten beantwortet werden. Bitte stellen Sie eventuelle Nachfragen. Wenn keine mehr bestehen, geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weitere Fragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben keine weiteren Fragen ? Es freut mich, wenn ich Ihre Fragen beantworten konnte ! Bitte sind Sie nun so freundlich und nehmen nun für die Antworten eine Bewertung vor. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wie sieht es aus wenn ein Mitarbeiter der Kug unterschrieben hat und damit einverstanden ist das wir Kug machen. Aber wo anderster schwarz arbeiten tut und mir das auch so sagte. Er wollte das ich ihn für längere Zeit nicht einplanen kann. Das hatte ich abgelehnt mit der Begründung wenn unser Auftraggeber an ruft müssen wir sofort den nächsten Tag arbeiten. Da kam dann uneinsichtig von dem Mitarbeiter. Wie soll ich mich da verhalten?

Sehr geehrter Fragesteller,

betrifft Ihre weitere Frage die Ausgangsfrage ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das ist ein Fall

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne stelle ich Ihnen für diese Zusatzfrage(n) ein Angebot ein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das ist ein anderer Mitarbeiter, nur diese zwei machen Probleme. Ich kann nicht tel weil ich so heisser bin und im Moment keine Stimme habe. Sorry

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre weitere Frage im Rahmen des angebotenen Premiumservice. Nehmen Sie ihn bitte an, dann stelle ich Ihnen umgehend eine Antwort ein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

wollen Sie doch keine weiteren Antworten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für Ihre Anfrage.

Zum einen ist "Schwarzarbeit" natürlich verboten ! Zum anderen muss eine "Nebentätigkeit" beim Arbeitgeber angemeldet werden. Sie können dem Arbeitsamt, welches das Kurzarbeitergeld zahlt, mitteilen, dass der Mitarbeiter woanders arbeitet und den Mitarbeiter abmahnen und ihm für den Fall, dass er die andere Tätigkeit nicht aufgibt, die Kündigung androhen.

Wenn er bei Ihnen eine Arbeit verweigert müssen Sie auch (schriftlich) abmahnen und für den Wiederholungsfall die Kündsigung androhen und dann ggf. auch aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke, ***** ***** mich wenn ich noch fragen habe. Das ist ja dann noch im Preis mit inbegriffen wenn es die selben Fälle sind

Sehr geehrter Fragesteller,

natürlich ! Fragen Sie nach, wenn in diesem Zusammenhang weitere Probleme und Fragen auftreten.

Bis dahin zunächst eine gute Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke ***** ***** mich. Gute Zeit auch Ihnen

Sehr geehrter Fragesteller,

danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass