So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 737
Erfahrung:  Anwalt Neuhaus am Rennweg / Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Strafrecht / Kaufrecht / Mietrecht / Tierrecht / Verwaltungsrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Ein Streamer hat in einem Livestream gegenüber einer fremden

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Streamer hat in einem Livestream gegenüber einer fremden Streamerin gesagt "Willst du dich auf mein Gesicht setzen?". Die Streamerin fühlt sich sehr belästigt und äußert es auch so, der Streamer hätte dies aber nur einfach so gesagt, da es ein "Insider" von ihm ist und er es ansonsten seinen Kollegen gegenüber aus Spaß äußert, was der Streamerin selbstverständlich nicht bekannt war.Ist die verbale sexuelle Belästigung "Willst du dich auf mein Gesicht setzen?" nach § 184i StGB und/oder § 185 StGB strafbar?Sowohl der Streamer als auch die Streamerin haben jeweils 200.000 Follower, also eine insgesamte Reichweite von 400.000 Follower. Die zwei entsprechenden Livestreams haben über 117.000 Zuschauer angeschaut. Zuschauer und andere bekannte Influencer haben auf der Plattform Twitter danach darüber diskutiert, sodass über 45.000 Beiträge in Deutschland auf Twitter über das Thema geschrieben wurden und das Thema Twitter Trend Platz 1 in Deutschland war.
Sind diese Punkte dazu geeignet, von einem öffentlichen Interesse auszugehen, sodass eine Verfolgung von Amts wegen gegeben ist?

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Ich komme gleich wieder auf Ihre Frage zurück.

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte:

Eine Strafbarkeit nach § 184i StGB setzt eine körperliche Berühung zweier gegenseitig körperlich Anwesender voraus.

Dies kann in diesem Fall nicht gegeben sein.

Der Straftatbestand der Beleidigung setzt zwar keinerlei körperliche Berührung voraus, allerdings müsste es sich um eine Äußerung handeln, die das Ehrgefühl verletzt. Dies wäre objektiv zu bestimmen. E

s müsste also eine Missachtung der Ehre erfolgen. Dies wäre klar der Fall, wenn der Täter die Person bezeichnen würde als, z.B. Flittchen, dumme Gans oder als jemand, mit der „man so etwas ohne weiteres machen kann".

Hier liegt der Fall nicht ganz so eindeutig. Ohne weitere Umstände ist nicht sofort erkennbar, dass der Streamer seine Missachtung zum Ausdruck bringen wollte. Natürlich ist die Äußerung obszön, allerdings nicht ohne weiteres unbedingt von Missachtung geprägt.

Es käme daher auf die weiteren Umstände an:

Was wurde zuvor geäußert? Wie ging es weiter?

In welchem Zusammenhang fiel die Äußerung?

Hieraus könnte sich ggf. klären lassen, ob eine Missachtung gemeint gewesen war oder nicht.

Im Zweifel kann die Frau aber selbstverständlich Strafanzeige erstatten wenn Sie dies möchte, da dieser Fall in dieser weise bisher noch nicht von der Rechtsprechung abschließend geklärt ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Einschätzung geben und verbleibe mit der Bitte um eine kurze Bewertung

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Jasmin Pesla

Rechtsanwältin Pesla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.