So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6168
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Abend, NRW, Vor 9 Jahren haben wir ein Haus gekauft

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Vor 9 Jahren haben wir ein Haus gekauft mit einem festgesetzten Verkehrswert. Zahlen müssen wir, beim versterben des Letzten des Ehepaares. Dies ist nun eingetreten. Zahlen wir den Verkehrswert an die Erben aus oder wird anteilig der Jahreswert des Wohnungsrechts abgezogen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage muss ich zunächst höflichst nachfragen:

Wurde vereinbart, dass etwas abgezogen werden soll? Können Sie mir vielleicht den Wortlaut der Vereinbarung hier wiedergeben?

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Leider steht das im Notarvertrag nicht direkt drin
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Datei angehängt (GSGMGL3)
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Es gibt den Wert und dann mittendrin den Satz:
Den Jahreswert des Wohnungsrechts geben die Beteiligten zum Zwecke der Berechnung der Kosten mit € an

Danke für Ihre Rückmeldung.

Als Kaufpreis haben Sie 115.000 EUR zu zahlen. Diesen Betrag können auch die Erben von Ihnen fordern. Von einem Abzug des Wohnrechtes steht nichts da. Wenn sie das geregelt hätten haben wollen, hätten Sie das mit in den Vertrag aufnehmen müssen.

Aus der Angabe des Jahreswertes des Wohnrechtes können Sie nicht entnehmen, dass das vom Kaufpreis abzuziehen ist. Es ist ja auch explezit erklärt, dass es allein zur Berechnung der Notarkosten angegeben worden ist. Genauso explezit hätte erklärt werden müssen, dass der Wert des Wohnrechtes vom Kaufpreis abzuziehen ist, wenn das von den Parteien so gewollt gewesen wäre.

Sie werden also die leider die 115.000 EUR zu zahlen haben.

Ich bedauere außerordentlich, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort,
Dann weis ich da Bescheid

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne, ganz oben rechts) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
In diesem Satz, wo es heist, zur Berechnung der Kosten, steht ja nicht, welche Kosten
Daher waren wir unsicher, wofür und auf was sich dieser Satz bezieht

Das kann ich verstehen. Aber das ist der einzige Grund, warum es da steht.

Es steht eben nicht da, dass das Wohnrecht vom Kaufpreis abzuziehen ist. Die Verkäufer hätten ja auch vorher ableben können. Dann wäre der Kaufpreis nicht gestiegen. Und sinken tut der Preis dadurch eben auch nicht.

Sehr gerne gehe ich auf etwaige Rückfragen ein. Das ist mir aber erst später möglich. Ich bin jetzt offline. Ich wünsche noch einen schönen Abend!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.