So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20302
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag und ein gesundes, erfolgreiches Neues Jahr. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag und ein gesundes, erfolgreiches Neues Jahr.
Ich habe eine Frage zur Verjährung von im Jahr 2017 entstandenen Mietrückständen.
Meines Wissens sind die Mietforderungen aus 2017 mit Ablauf des 31.12.2020 verjährt.Jedoch hat der Gläubiger am 24.12.20 (also noch innerhalb der Frist) einen Mahnberscheid beantragt welcher am 06.01.2021 (nach Ablauf der Frist) per Zustellungsurkunde dem Schuldner zugestellt wurde.Meine Frage: Ist die Mietforderung als verjährt zu betrachten?Freundliche Grüsse
Andreas Marcus

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Leider nein.

Denn der Mahnbescheid, der noch am 31.12. beantragt wurde und binnen 14 Tagen, also demnächstig zugestellt wurde hemmt die Verjährung nach § 204 BGB

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Guten Tag Frau Schiessl, herzlichen Dank für die schnelle und klare Antwort. Was würde es kosten wenn ich sie um Anruf bitte zur Abklärung ob ich wiederspruchslos zahle oder den Gegner die Forderung einklagen lasse ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist schwierig zu beurteilen, ob Sie zahlen sollen oder nicht.

Haben Sie denn Ansprüche auf Mietminderung geltend gemacht ?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Herzlichen Dank, aber bei einem Anruf summieren sich die Kosten zu schnell. Selbstverständlich hinterlasse ich Ihnen eine positive Bewertung .
Bei einer Mietminderung ist es problematisch. Hier müssten sie nämlich nachweisen, dass sie berechtigt waren, die Miete entsprechend zu mindern. Sie könnte noch Verwirkung geltend machen, wenn sich der Vermieter so lange nicht gerührt hat und sie vorbringen, dass sie damit gerechnet haben, dass er die Forderung nicht mehr geltend macht
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Wie bitte beende ich diese Unterhaltung?

Bitte auf 3-5 Sterne klicken

Danke

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.