So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35580
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich verkaufe eine ETW, Kaufvertrag unterzeichnet von mir und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich verkaufe eine ETW, Kaufvertrag unterzeichnet von mir und Käufer. Finanzierung des Käufers von Bank auch bestätigt.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Eigentümergemeinschaft fragt Bonitätsnachweis des Käufers an, der ihn aber nicht abgeben möchte... Wohnung ist in Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Danke ***** ***** sind meine Möglichkeiten bzgl. Eigentüerverwaltung zur Autorisierung des KV bzw. bzgl. des Käufers, den Nachweis einzufordern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Was steht denn in der Teilungserklärung zur Veräußerungsbeschränkung (wortlaut?)

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich versuche eine Antwort zu finden. Habe auf die Schnelle nur folgendes gefunden, leider nichts beim Fall eines ETW Verkaufs: Zustimmung von 75% der Miteigentümer ist notwendig bei Becshlüssen über Neuanschaffungen, Erneuerung und Reparaturen so sie den Wert von €5K übersteigen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja ich verstehe.

Rechtlich gesehen besteht in Ihrem Falle die Möglichkeit, dass in Ihrer Veräußerung sich in der Teilungserklärung eine Regelung befindet, nach der die Eigentümer (in der Regel mehrheitlich) der Veräußerung zustimmen müssen. Stimmen die Eigentümer nicht zu, dann ist die Veräußerung unwirksam. Es kommt also in Ihrem Falle auf die Regelung in der Teilungserklärung an. Ist dort ein Zustimmungserfordernis geregelt, so kann (je nach Inhalt der Erklärung) ein Zustimmungskriterium die Bonität des Käufers sein.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen,

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
hab es gefunden: Die Weiterveräusserung bedarf der Zustimmung des Verwalters (...) Ebenso bedarf die erste Veräusserung durch den Eigentümer, der das Whg-eigentum gebildet hat, nicht der Zustimmung des Verwalters.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die Zustimmung des Verwalters ist unter Übersensdung einer beglaubigten Abschrift des Veräisserungsvertrags zu beantragen. Der Vertrag muss die Erklärung des Käufers beinhalten, dass er dem mit dem Verwalter die von den übrigen Whg-eigentümern bereits erteilte Vollmacht ebenfalls erteilt. Fehlen diese Erklärungen des Käufers, so kann der Verwalter velangen, dass sie nachgeholt werden, bevor er die Zustimmung erteilt
.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Der Verwalter darf die Zustimmung nur aus einem wichtigen Grund versagen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere, wenn durch Tatsachen begründete Zweifel daran bestehen, dass
a der WErwerber die ihm gegenüber der Gem. der Whgeigentümer obliegenden finanziellen Verpflichtungen erfüllen wird
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich denke, dass sind die nötigen Informationen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Also ist nur die Verwalterzustimmung (§ 12 WEG) erforderlich.

Der von Ihnen angesprochene wichtige Grund kann auch in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit liegen. Ist die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zweifelhaft, dann kann der Verwalter die Zustimmung versagen.

Das bedeutet, nur wenn der Verwalter begründete Zweifel an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Ihres Verkäufers hat, darf er die Zustimmung verweigern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen,

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke, ***** ***** Nichterbringung eines Bonitätsnachweises des Käufers ein "begründeter Zweifel" für dden Verwalter, und kann ich den ggf. "rechtlich" beim Käufer einfordern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein der Verwalter muss bereits begründete Zweifel haben erst dann darf eine eine Bonitätsauskunft einfordern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen,

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.