So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36446
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir haben gemeinsames Sorgerecht. der Vater möchte jetzt für

Kundenfrage

wir haben gemeinsames Sorgerecht. der Vater möchte jetzt für 4-5 Wochen urlaub in Portugal machen und sie mitnehmen. weder ich noch das Kind möchten das über den Zeitraum. meine frage: wie wiegt der Einspruch vom Kind. welche Möglichkeiten habe ich?
JA: Wann wurde das Sorgerecht vereinbart?
Customer: bei der Scheidung 01/19
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: es sind einige dinge vorgefallen, die meiner Meinung nach in Richtung "seelische Grausamkeit" gehen. Aus diesem Grund habe ich ein soo schlechtes Gefühl sie ihm eine soo lange zeit anzuvertrauen.
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist der jeweils betreuende Elternteil bei gemeinsamen Sorgerecht - wie hier - befugt, allein über eine Reise mit dem Kind in das EU-Ausland zu entscheiden.

Dies gilt nach der Rechtsprechung allerdings nicht während der Corona-Pandemie.

In Anbetracht der unkalkulierbaren Infektionsrisiken und der damit verbundenen Gefahren für das Kind bedarf es nach dieser Rechtsprechung vielmehr zwingend der Zustimmung des anderen mitsorgeberechtigten Elternteils (OLG Braunschweig, Beschl. v. 30.07.2020, Az. 2 UF 88/20).

Das bedeutet, dass der Kindsvater ohne Ihre explizite Zustimmung die Reise nicht unternehmen darf.

Sollte er gleichwohl Anstalten treffen, die Reise anzutreten, so können Sie bei dem Familiengericht eine einstweilige Anordnung gegen ihn erwirken.

Die Reise würde ihm sodann gerichtlich untersagt werden.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Kann ich Ihnen denn noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Nachfragen stellen Sie nicht.

Nehmen Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung vor (klicken Sie hierzu oben auf die Sterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt