So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35604
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich (71) lebe seit 12 Jahren mit meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich (71) lebe seit 12 Jahren mit meiner Lebensgefährtin (59) und wir sind nicht verheiratet. Wir hatten beide etwa 20 k€ erspart und damit vor 6 Jahren ein traumhaftes Einfamilienhaus gebaut, in dem wir mit ihrem behinderten Sohn (30) zusammenleben. Wir stehen beide zu gleichen Anteilen im Grundbuch und haben z. Zt. noch gut 221k€ Schulden.
JA: War einer der Partner schon einmal verheiratet?
Customer: Wir waren beide verheiratet und sind geschieden.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ja. Ich verdiene mir neben meiner Rente noch etwas dazu und komme so auf gute 1000 € mal. Heike jedoch verdient deutlich mehr (1800).. nun macht mir Heike seit einigen Monaten ständig Vorwürfe und behauptet letztendlich dass sie mehr bezahlt als ich und ihr deswegen wesentlich mehr Anteile an der Immobilie zustehen. Wie kann ich diese entkräften und wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Auffassung Ihrer Lebensgefährtin ist nicht zutreffend.

Bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft - wie hier - erbringen beide Partner sämtliche wirtschaftlichen Leistungen und finanziellen Beiträge zur Bestreitung der Lebenshaltungskosten um des Bestandes der Partnerschaft willen.

Das bedeutet, dass keinem der Partner für die Aufbringung dieser Kosten ein Rückforderungsanspruch zusteht.

Des Weiteren ist auch keine hälftige Verteilung der aufzubringenden Lebenshaltungskosten vorgegeben, weshalb es rechtlich unerheblich ist und keinen Unterschied macht, dass und ob Ihre Lebensgefäährtin gegebenenfalls mehr Kosten trägt als Sie.

Ihrer Lebensgefährtin stehen in Anbetracht dieser eindeutigen Rechtslage auch nicht mehr Anteile an der Immobilie zu.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Diese Möglichkeit der juristischen Erstberatung finde ich grandios

Haben Sie vielen Dank für Ihr freundliches Feedback!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.