So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35157
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mir wird aufgrund des Schriftverkehrs mit der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mir wird aufgrund des Schriftverkehrs mit der Stadtverwaltung Nötigung vorgeworfen. Ich habe diese Mails Aufgrund eines Gespräches meines Bruders mit der Stadtverwaltung geschrieben. Dort wurde vom Buergermeister behauptet, dass mein Vater nicht mehr in der Lage wäre seinen Beruf auszuueben was ich als Verleumdung sehe da es nicht stimmt und auf Geruechten in der Gemeinde beruht. Nun wird mir aufgrund meiner Mails Nötigung vorgeworfen, dabei habe ich mich nur gegen die Verleumdung meines Vaters wehren wollen.1. Email:Sehr geehrter XXX,Ich hoffe es geht Ihnen gut. Mir wurde zugetragen, dass sich die Stadt im Bezug auf unsere Landwirtschaft und die Person meines Vaters auf falsche Tatsachen und Behauptungen stützt. Dieses Vorgehen verurteile Ich zutiefst und werde mich mit aller Kraft für die Wahrheit und Gerechtigkeit einsetzen. Ich würde mir einen loyalen und faktenbasierten Umgang mit der Stadt wünschen. Unsere Familie hat einen großen Beitrag zur Landschaftspflege und Erhaltung der Flora und Fauna in Musterdorf geleistet und damit sichtlich zur Attraktivität der Gemeinde beigetragen. Ihre Vorwürfe und Behauptungen bestürzen mich sehr und ich bin menschlich wirklich enttäuscht.Ich hoffe auf eine faire Handhabung des Prozesses. Auf Wunsch komme ich auch gerne mal bei Ihnen vorbei damit wir die Angelegenheit persönlich besprechen können.2. Email:
Sehr geehrter Herr XXX,
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich begrüße es sehr, dass Sie den Gemeinderat ausführlich über die Fakten informieren.
Die Entscheidung liegt natürlich beim Gemeinderat.Ich werde von jetzt an ein Auge auf die Vorgänge in der Gemeinde und im Rathaus haben.
Ich pflege guten Kontakt zur Stuttgarter Politik und zur Berliner Presse und werde diese gegebenenfalls aktivieren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die beiden Mails habe ich mir angesehen.

EIne strafbare Nötigung habe ich nicht entdecken können.

Eine Nötigung nach § 240 StGB setzt voraus, dass Sie einen Menschen rechtswidrig durch Gewalt oder Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung zwingen wollen.

Dies ist hier gerade nicht gegeben. Allein der Hinweis aug gute Kontakte zu Presse und Politik ist keine rechtswidrige Drohung.

Sie haben sich mit den beiden Mails also nicht strafbar gemacht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen-

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** das sind gute Neuigkeiten. Vielen Dank ***** ***** schnell Hilfe.

Sehr gerne!!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo nochmal, mir wurde besonders der letzte Satz vorgeworfen: Ich pflege guten Kontakt zur Stuttgarter Politik und zur Berliner Presse und werde diese gegebenenfalls aktivieren. Liegt in dem Wort aktivieren auch keine Nötigung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, denn es ist doch Ihr Gutes Recht sich an Ihre Bekannten mit der Bitte um Hilfe zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Dankeschön fuer Ihre freundliche Hilfe

Gerne!