So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35143
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben Terrassenplatten gekauft und unsere Terrasse

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben Terrassenplatten gekauft und unsere Terrasse schwarz verlegen lassen. Nach 3 Wochen stellten wir fest dass due Beschichtung der Betonplatten sich wie Papier löst. Ein Mitarbeiter der Firma wo wir die Platten gekauft haben hat sich die Terrasse angeschaut und uns mitgeteilt dass die Charge fehlerhaft war. Wir bekommen neue Patten und die neue Verlegung wird auch übernommen. Die Terrasse ist ca. 30qm und 3 Mann waren 2 Tage beschäftigt bei einem Stundenlohn von 27€ pro Person. Nun heisst es von seiten der Firma dass wir für die Verlegung 600,00 € bekomnen und die Entsorgung ist in diesem Betrag mit eingerechnet. Es wäre wohl gerichtlich so festgelegt. 600,00€ ist schon wenig aber warum müssen wir die fehlerhaften Platten selbst abtragen und entsorgen? Vielen Dank ***** ***** für Ihre Information zu diesem Thema, freundliche Grüsse
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Nur ein Telefonat wo sich der Mitarbeiter entschuldigt dass wir die Mehrkosten selbst tragen müssen wenn es die 600€ übersteigt, weil es gerichtlich so festgelegt ist. Diese Informationen hat er uns aber bei der 1. Begutachtung nicht mitgeteilt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Aussage, das sei gerichtlich so festgelegt ist natürlich Unsinn. Der Verkäufer muss die Kosten für Entsorgung und die Verlegung der Platten bezahlen. Die Höhe des zu zahlenden Ersatzes richtet sich danach was in Ihrem Falle angemessen ist.

Wenn nun der Gegner 600 EUR für angemessen hält dann müssen Sie den Nachweis erbringen, dass auch die weiteren Kosten noch als angemessen anzusehen sind.

Diesen Nachweis können Sie nur mit einem Gutachter erbringen. Für beide Seiten verbindlich ist allein ein durch ein Gericht in Auftrag gegebenes Gutachten im Rahmen eines selbstständigen Beweisverfahrens oder einer Klage.

Wenn Sie also mit dem Verkäufer keinen Kompromiss finden, dann werden Sie die Höhe der Kosten gerichtlich klären müssen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Wir haben jetzt ein Schreiben erhalten mit folgender Vereinbarung: 1. Diese Vereinbarung wird von ...ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung und ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage, gleichwohl rechtsverbindlich, getroffen.
2. .... stellt 91 neue Platten des Typs .... kostenlos zur Verfügung damit diese ausgetauscht werden können. Die Platten werden durch den Anspruchsteller in eigener Regie verlegt. Zusätzlich zahlt ... an den Anspruchsteller zur Abgeltung aller diesem aus und im Zusammenhang mit dem Kauf der Betonwaren zustehenden, gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüchen einen Betrag in Höhe von 600,00 pauschal.
Meine Frage lautet nun; was genau bedeutet der letzte Satz. Müssen wir die Platten selbst entsorgen?
Freundliche Grüsse

Sehr geehrter Ratsuchender,

das bedeutet: Mit den 600 EUR müssen Sie den Ein- und Ausbau bezahlen, die Transportkosten, die Entsorgung und Sie haben, sollte nochmals ein Mangel vorhanden sein keinerlei Ansprüche mehr gegen den Verkäufer.

Die Vereinbarung würde ich an Ihrer Stelle so nicht unterzeichnen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.