So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35689
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich soll Schenkungssteuer bezahlen für ein Wohnrecht meines

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich soll Schenkungssteuer bezahlen für ein Wohnrecht meines Ehemaligen Hauses. Ich habe dieses vor 2 jahren verkauft und meinem Vater das Wohnrecht geschenkt. Da dieser es nicht bezahlen kann soll ich dieses bezahlen
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: in Deutschland aber wurde nicht vererbt sondern das Wohnrecht wurde zu lebzeiten gewährt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich weiss das ich das dann wohl zahlen soll sind ca. 6200 Euro. Was ich hauptsächlich wissen will ist folgendes :) Ich habe das lebenslange Wohnrecht entgeldlich erteilt mein Vater zahlt weiterhin 550 euro miete pro monat und nebenkosten. Wieso wird dies nicht mit einberechnet
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Datei angehängt (75S33M3)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten den Ihnen zugegangenen Schenkungssteuerbescheid des Finanzamtes mit dem Einspruch angreifen, denn der Bescheid ist rechtlich nicht nachvollziehbar.

Wenn Sie zugunsten Ihres Vaters unentgeltlich auf das Wohnrecht verzichtet hätten, so hätte dieser Verzicht auch Schenkungssteuer ausgelöst.

Unter den hier gegebenen Umständen liegt aber überhaupt kein unentgeltlicher Verzicht vor, der die Erhebung von Schenkungssteuer rechtfertigen würde.

Vielmehr erbringt Ihr Vater eine Gegenleistung für die Nutzung des Hauses, indem er Ihnen 550 € monatlich zahlt.

Unter diesen Umständen liegt ein entgeltlicher Verzicht auf Ihr Wohnrecht vor, der keine Schenkungssteuer auslöst.

Sie sollten gegen den Steuerbescheid daher Einspruch einlegen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
ich weiss nicht ob das richtig rüberkam. Mein Haus ist verkauft und mein Vater bekam ein lebenslanges Wohnrecht ins Nach knapp zwei Jahren will das Finanzamt 6200 euro Schenkungssteuer von mir, da mein Vater nicht bezahlen kann. Er wohnt weiter in dem haus und bezahlt, wie auch schon früher an mich, 550 euro pro monat miete und nebenkosten. Daher die Frage ob dieser Betrag dann korrekt ist. Dieser wurde vom Beamten errechnet aufgrund seines alters von 72 jahren Betrag wäre gleich hoch ob miete oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
ich möchte bitte erstmal eine schriftliche Antwort

Für die Berechnung des lebenslangen Wohnrechts wird die Kaltmiete pro Jahr multipliziert mit der Restlebensdauer des Berechtigten (hier Ihres Vaters) zugrunde gelegt.

Hierfür hat die Finanzverwaltung einen Wert von 61.729 € ermittelt.

Da Sie in die Steuerklasse II fallen, und da der Steuersatz für Sie 15% beträgt, ist die Höhe der Schenkungssteuer korrekt berechnet.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo das weiss ich das dies korrekt berechnet ist. Aber Wohnrecht ist ja fast immer ohne Zahlung von Miete von daher verstehe ich das mein Vater diesen Vorteil hat. Aber in diesem Fall bezahlt er 550 euro miete p monat da muss sich doch was ändern vorallem weil dies ja schon beim verkauf für mich ein nachteil war

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Ihnen erteilte Auskunft des FA insoweit zutreffend ist: Hinsichtlich der konkreten Ermittlung und Festsetzung der Schenkungssteuer bleibt die Zahlung der Miete rechtlich leider außer Betracht.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine erfreulichere Rechtsauskunft übermitteln zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
ok vielen dank ***** ***** auch wenn es leider nicht die antwort war die ich wollte

Gern!

Klicken Sie dann bitte noch kurz zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-rahuettemann/?rpt=3800

Gibt es denn (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sorry Beurteilung habe ich nun gemacht. Eine Frage hätte ich noch bitte. <Ist es wirklich so das ich die Schenkungssteuer bezahlen muss obwohl ich kein regelmäßiges einkommen habe ? Mein Vater ist angeblich insolvent aber er könnte dies bestimmt beim finanzamt auch in raten zahlen und dann können die einfach zu mir kommen ?

Ja, leider schulden auch Sie als Schenker grundsätzlich die Schenkungssteuer (§ 20 ErbStG).

Ich verweise auf folgenden weiterführenden Informationen:

https://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/steuern/schenkungsteuer.html

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt