So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6064
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Mein Vater (Rentner und ALG2/Harz4 Empfänger) ist am

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Vater (Rentner und ALG2/Harz4 Empfänger) ist am 30.5.2019 in Italien 15 km/h zu schnell gefahren (65 km/h gefahren, 50 km/h erlaubt). Nun kam gestern ein Brief von Inkasso ETI experts in Höhe von 727,10€, zu zahlen bis 21.11.2020. Muss er bezahlen? Ist die Höhe angemessen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment fällt mir nichts mehr ein. Dass er zu schnell gefahren ist kann schon sein. Das ist aber angeblich das erste Schreiben dass der dazu bekommen hat. Welche Angaben könnten zusätzlich helfen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Dieser Betrag von 721,10 EUR ist auffällig zu hoch. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 10 und 20 km/h fällt in Itallien ein Bußgeld von 143 Euro an. Weitere Kosten können noch gar nicht entstanden sein, wenn das die erste Post ist, die Ihr Vater in diesem Zusammenhang bekommen hat.

Bevor Sie dem Inkassounternehmen etwas zahlen, sollten Sie sich von diesem Unternehmen die Unterlagen zusenden lassen, aus denen sich ergibt, um was für eine Forderung es sich handelt. Es muss irgendein Schreiben (Bußgeldbescheid?) von der italienischen Justiz geben. Das soll das Inkassounternehmen Ihnen zusenden. Außerdem soll das Unternehmen Ihnen die Vollmacht vorlegen, wonach es berechtigt ist, die Forderung einzuziehen.

Erst nachdem Sie diese Unterlagen geprüft haben, können Sie entscheiden, ob Ihr Vater das Bußgeld gemäß dem Bußgeldbescheid zahlt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke! Dem Schreiben des Inkassounternehmens liegt eine zweite blanko Seite ohne Briefkopf bei, mit einer Forderungsaufstellung nach §367 BGB. Hauptforderung verzinslich 603,10€ plus Rechtsdienstleister 124€(Vergütung 104€, Auslagenpauschale 20€). Soll ich trotzdem nachfragen?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Es ist aus dem Schreiben nicht ersichtlich, wie sich die Hauptforderung ergibt, sodass Sie die entsprechenden Unterlagen vom Inkassounternehmen anfordern sollten. Es muss so etwas wie einen Bußgeldbescheid geben. Und den sollten Sie sich ansehen. Meines Erachtens kann das Bußgeld für den Geschwindigkeitsverstoß nicht 603,10 EUR ausmachen.

Sie sollten sich auch nachweisen, dass das Inkassounternehmen überhaupt bevollmächtigt ist, für den Auftraggeber Forderungen einzuziehen. Für mich ist auch immer noch unkar, wer der Auftraggeber ist.

Ich möchte Sie auf folgenden Link hinweisen, wo Sie weitergehenden Informationen zu italienischen Bußgeldern nachlesen können:

https://www.hofauer.com/eti-experts-gmbh-fordert-italienische-bussgelder-ein/

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank. Ich schreibe das Inkasso Unternehmen an und melde mich ggf. nochmals.

Sehr gerne! Es freute mich, wenn ich helfen konnte.
Sie können sich gerne ggf. nochmal melden.
Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne, ganz oben rechts) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne, ganz oben rechts) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo Herr Krüger, ich habe mittlerweile eine Antwort vom Inkassobüro vorliegen. Siehe im Anhang den Strafzettel und eine (mir komisch vorkommende) Vollmacht. Ich habe nun über die Homepage ein Beweis Foto angefordert. Wie würden Sie an meiner Stelle weiter vorgehen?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich kann leider die Anhänge nicht anfügen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Hallo Herr Krüger, ich habe mittlerweile eine Antwort vom Inkassobüro vorliegen. Siehe im Anhang den Strafzettel und eine (mir komisch vorkommende) Vollmacht. Ich habe nun über die Homepage ein Beweis Foto angefordert. Wie würden Sie an meiner Stelle weiter vorgehen?

Ich würde die Bußgeldbescheid prüfen, den es ja geben muss. Hierzu würde ich bei der Behörde anrufen, die den Bescheid erlassen hat. Damit können Sie sicherzustellen, dass der Bußgeldbescheid echt ist und das Inkassobüro befugt ist, die Buße einzuziehen.

Es gibt einige Anwaltskanzleien, die damit werben, sich mit Bußgeldbescheiden aus Italien zu befassen. Z.B unter folgenden Link finden Sie so eine Kanzlei:

https://lavvit.de/italienisches-Bussgeld-Italien-italienischer-Bussgeldbescheid.htm

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Danke! Jetzt klappt es endlich dass ich Anhänge anfügen kann. Die Vollmacht kommt mit komisch vor. Wie sehen Sie das?

Die Schreiben sehen schon amtlich aus. Aber ich habe immer ein schlechtes Gefühl dabei, an irgendein Inkassounternehmen etwas zu überweisen, zumal laut den Zahlungsinformationen im Protokoll 377,50 EUR zu zahlen sind und nicht 603,10 EUR, wie das Inkassounternehmen fordert.

Vielleicht wenden Sie sich mal an diese Kanzlei, die ich Ihnen genannt habe, und lassen dort die Unterlagen prüfen. Die Kanzlei scheint Erfahrung damit zu haben.