So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16139
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Es gibt eine Lebens(Sterbe)Versicherung und eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Es gibt eine Lebens(Sterbe)Versicherung und eine Unfallfallversicherung.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sorry, ich war noch gar nicht fertig.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Bezugsberechtigte sind die gesetzlichen Erben. Es gibt 6 Geschwister, davon sind vier gemäß Testament enterbt. Im Testament steht auch, dass diese Versicherung nicht in den Nachlass fällt. Bekommen jetzt alle 6 Kinder zu gleichen Teilen die Versicherung ausbezahlt, obwohl im Testament meine Mutter nur zwei Kinder als gesetzliche Erben eingesetzt hat?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Versicherungen mit Bezugsrechten fallen nicht in den Nachlass.

Mit Todesfall erstarken die Bezugsrechte der Begünstigten, wodurch die Versicherungsguthaben deren Vermögen zugerechnet werden.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wenn meine Mutter mit ihrem letzten Willen 2 von 6 Kindern als gesetzliche Erben ernannt hat und in der Lebensversicherung steht als Bezugsberechtigte die gesetzlichen Erben, dürften doch die enterbten Kinder nicht mehr Bezugsberechtigte sein. Verstehe ich das falsch?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Entscheidend ist, was in dem Versicherungsvertrag der Lebensversicherung geregelt ist.

Ist dort namentlich ein Bezugsberechtigte genannt, geht die Lebensversicherung automatisch mit Todesfall einließen. Sie wird dann nicht Gegenstand des Nachlasses. Dies gilt unabhängig davon, was die Erblasser verfügen. Hier hätte ansonsten eine Änderung zu Lebenszeiten bezüglich des Versicherungsvertrags erfolgen müssen.

Daher können die übrigen Kinder gleichwohl bezugsberechtigt sein, wenn dies so im Versicherungsvertrag steht.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.