So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35644
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, mein Mann liegt. Es liegt mir seiner Ehefrau

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mein M***** *****egt im Koma. Es liegt mir seiner Ehefrau keine Patientenverfügung vor. Was kann ich tun? Viele Gruesse ***** Mierzwa
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Welche Details? Zur Krankheit?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

welche Fragen haben Sie denn im Einzelnen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Auch ohne weitere Informationen kann ich zu Ihrer Anfrage Stellung nehmen wie folgt:

Wenn Ihre Frage darauf abzielt, ob ein Abbruch der lebenserhaltenden Maßnahmen bei Ihrem Mann möglich ist, gelten folgende Grundsätze.

Entscheidend für den Abbruch solcher lebenserhaltenden Maßnahmen ist stets der Wille des Patienten.

Dieser kann sich aus einer schriftlichen Patientenverfügung ergeben.

Liegt eine solche nicht vor - wie hier - , so ist der mutmaßliche Wille maßgebend.

Sollte nun die Grunderkrankung, an der Ihr Mann leidet, einen irreversiblen (und tödlichen) Verlauf genommen haben, und sollte er infolgedessen ins Koma gefallen sein, so entspricht es dem mutmaßlichen Willen Ihres Mannes, die lebenserhaltenden Funktion zu beenden.

Sie können in diesem Fall bei dem zuständigen Amtsgericht/Betreuungsgericht die Genehmigung zur Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen beantragen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
S. g. Herr hüttemann. Mein Problem ist das ich keine PatientenVollmacht für meinen habe. Falls ihm was passiert.soll ein Vormund. .Also ein fremder Mensch über sein Leben und später über seine Konten entscheiden..Das will ich natürlich nicht..Kann ich eine PatientenVollmacht nach täglich erstellen lassen. .Oder was kann ich tun ..vg Frau Mierzwa

Unter diesen Umständen sollten Sie möglichst noch heute bei dem örtlichen

Amtsgericht/Betreuungsgericht einen Antrag stellen, dass Sie als gesetzliche Betreuerin Ihres Mannes eingesetzt werden (§ 1896 BGB).

Auch bei dieser Entscheidung des Gerichts kommt dem mutmaßlichen Willen Ihres Mannes entscheidende Bedeutung zu: Es entspricht seinem Interesse und mutmaßlichen Willen, dass Sie als Ehefrau als Betreuerin eingesetzt werden und keine fremde Person!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.