So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16028
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, kann man als Partei in einem ausgesetzten Verfahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, kann man als Partei in einem ausgesetzten Verfahren beim Gericht beantragen, daß dieses geschlossen wird ( mangels Reaktion der Gegenseite ) oder muss dies ein Anwalt machen ?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Saarland
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um die Kündigung eines landwirtschaftlichen Pachtvertrages. Das Landgericht hat geurteilt, daß die Kündigung rechtens ist. Die Gegenseite ist daraufhin in Berufung gegangen. Kurz danach ist eine Partei ( mein Vater ) verstorben, ich bin seit 2 Jahren der Erbe. Die Gegenseite ist seit 2 Jahren in Insolvenz, der Insolvenzverwalter hat nie etwas weiter unternommen. Ein Bekannter meinte, ich solle einfach direkt das Gericht bitten, das seit 2 Jahren nicht angefasste Verfahren abzuschließen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Beim Landgericht herrscht Anwaltszwang.

D. h. Erklärungen der Parteien, die nicht durch einen Anwalt ggü. dem Gericht vorgetragen werden, sind unbeachtlich.

Somit kann nur ein Rechtsanwalt die Beendigung des Verfahrens angstrengen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke für die Antwort. Dazu noch eine Frage: wenn der Insolvenzverwalter der Gegenseite sich mangels Kooperationsbereitschaft seines Mandanten ( nach eigenen Angaben ) nicht mit der Sache beschäftigen kann ( seit mittlerweile 2 Jahren ), kann die damals für meinen Vater in dem Fall beauftragte Rechtsanwältin dann nichts weiter machen ? Sie meinte zu mir, man müsse eben abwarten, bis der Insolvelnzverwalter sich meldet. Solange hätte ich wg. der Berufung gg die ( vom Landgericht für rechtens befundene ) Pachtkündigung keine Verfügungsgewalt über die Pachtsache ( den kompletten - wenn auch nicht sehr großen - Betrieb ). Nun sind 2 Jahre vergangen. Ich habe Anfragen, einen kleinen Teil der Fläche für Photovoltaik zu nutzen. Als Privatperson habe ich also keine Möglichkeit etwas zu tun. Die Rechtsanwältin sollte/müsste, sieht aber keine Möglichkeit wg der Insolvenz der Gegenseite ( da ruht dann laut ZPO alles was nicht strafrechtlich ist ). Die Gegenseite hat im Zuge der Berufung gegen die Pacht-Kündigung direkt eine komplett utopische Gegenklage auf Schadenersatz gestellt ( 150 k Euro für [ mittlerweile verrottete ] Bauarbeiten bei einem Gesamtbetriebswert von geschätzt 300 k Euro ). Sofern das noch in meinem Anfragebudget drin ist: ist das eine dermaßen verfahrene Situation, in welcher man nichts tun kann als bis Ende der Insolvenz der Gegenseite zu warten ? Außerdem ist die Gegenseite mittlerweile wg. anderer Finanzbetrugsgeschäfte zu 4 Jahren Haft verurteilt, die aber wg Berufung dagegen nicht angetreten wurden. Ich fühle mich von der für meine Vater zuständigen Rechtsanwältin nicht gut beraten, meine Rechtsschutzversicherung zahlt aber keinen anderen Anwalt weil sie schon einen Vorschuß wg. dem Schadenersatzverfahren ( laut Auskunft Rechtsschutz ) an die Anwältin gezahlt hat. Ist das jetzt alles dumm gelaufen und ich kann selbst überhaupt nichts machen oder trauen sich alle nur nicht mir etwas konstruktives zu raten aus Angst, es könne doch irgendwie schiefgehen ? Das ist jetzt keine konkrete Frage, aber veilleicht ist die Antwort ja tatsächlich "warten, irgendwann passiert was von selbst und das Verfahren geht weiter". Eingestellt wird das Verfahren ja glaube ich nicht weil es ausgesetzt ist. Was meinen Sie ? Kann ich irgendwie aktiv etwas tun oder habe ich wirklich keine Möglichkeit ?