So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35128
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich bitte um Einschätzung folgender Situation:

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bitte um Einschätzung folgender Situation:
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich bin seit 7,5 Jahren bei meinem Arbeitgeber beschäftigt und aktuell in Elternzeit. Am 1.2.21 wollte ich dort wie gehabt weiter arbeiten. Nun wurde uns mitgeteilt, dass unsere komplette Niederlassung von Bremen nach Oldenburg (Niedersachsen) verlegt wird. Da ich in Bremen 2 Kinder im Kindergarten habe und an dessen Öffnungszeiten gebunden bin, könnte ich den Standort nur unter Inkaufnahme erheblicher Nachteile mitmachen (ich müsste meine Stunden von 35 auf 30 kürzen, hätte damit Gehaltseinbußen und müsste darüber hinaus wesentlich mehr Zeit und Kosten für den Arbeitsweg aufwenden. Aktuell fahre ich ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad, und die Kita meiner Kinder befindet sich im gleichen Gebäude wie (noch) mein Arbeitgeber. Zum neuen Arbeitsplatz wäre ich über 1 Stunde (einfacher Weg) unterwegs - könnte aber nur 5 Stunden/Arbeitstag arbeiten. Den Standortwechsel habe ich daher abgelehnt (Änderungskündigung oder Vertragsänderung habe ich noch nicht erhalten). Die Idee meines Arbeitgebers ist nun, dass alle Kollegen, die den Standortwechsel nicht mitmachen (können) dennoch so lange weiter ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen, bis sie selber eine neue Anstellung gefunden haben und von sich aus kündigen. Das klingt erst einmal ganz nobel, jedoch fühle ich mich doch unwohl in der Situation, selber kündigen zu müssen, nur weil mein Arbeitgeber mich nicht mehr wohnortnah beschäftigen kann und eine Fortführung des Arbeitsverhältnisses für mich erhebliche Nachteile bedeuten würde.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, ich hoffe, ich konnte mein Anliegen verständlich formulieren. Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Niederlassung verlegt wird, dann wäre dies ein trifftiger Grund für eine Änderungskündigung. Das bedeutet, Sie müssten im Rahmen dieser Kündigung entweder den neuen Arbeitsvertrag (mit dem neuen Beschäftigungsort) akzeptieren oder aber der Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der Kündigungsfrist. In diesem Zusammenhang erscheint es in der Tat von Vorteil wenn Sie beim alten Arbeitspflatz weiter beschäftigt werden solange bis Sie einen anderen Arbeitsplatz gefunden haben.

Ich vermute aber, dass hier der Arbeitgeber eine Kündigungsschutzklage und damit verbunden eine Abfindung fürchten und Ihnen aus diesem Grund eine Weiterführung des Arbeitsvertrages anbietet. Wenn Sie zudem den Arbeitsvertrag selbst kündigen, erhalten Sie nicht nur keine Abfindung sindern müssen auch mit einer Sperre durch das Arbeitsamt rechnen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
herzlichen Dank für Ihre Einschätzung. Meine Vermutung ist auch, dass der Arbeitgeber Kosten sparen möchte, indem man wartet, dass die entsprechenden Mitarbeiter selber kündigen.
Da ich dies aber meinem Arbeitgeber gegenüber so nicht äußern kann/möchte, befinde ich mich diesbezüglich in einer Zwickmühle. Wäre es denn ratsam, um eine Kündigung seitens des Arbeitgebers zu bitten, um sich eben auch intensiv und ohne Druck auf die Jobsuchenden konzentrieren zu können, oder würden Sie mir dazu raten, das Angebot des Arbeitgebers anzunehmen, meine Beschäftigung auf unbestimmte Zeit weiterzuführen?

Sehr geehrter Ratsucher,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich selbst würde trotz dieser Vermutung erst einmal den Arbeitsvertrag einfach weiter laufen lassen. Die Umsetzung kommt für Sie nicht in Frage, also würden Sie nur eine Kündigung des Arbeitgebers provozieren bevor Sie einen neuen Job haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.