So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an LawAlexander.
LawAlexander
LawAlexander, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 686
Erfahrung:  Rechtsanwalt
85641571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
LawAlexander ist jetzt online.

Ich hätte mal eine Frage: 1. Fiktiv: Man kauft ein KFZ beim

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hätte mal eine Frage :
1. Fiktiv :
Man kauft ein KFZ beim einem Händler , fährt es ein Jahr und verkauft es weiter .
Nachdem man es verkauft hat stellt sich raus, da der Käufer zulassen möchte , der Wagen war gestohlen ?
Jetzt ist man seinem Käufer dochdenKaufpreis Schuldig? Bzw hat man gegenüber seinem Verkäufer auch AnsprücheBesser gesagt : Person A verkauft an B das Auto ***** an C
C merkt das es gestohlen wurde und möchte von B den Kaufpreis zurück
Welche Ansprüche hat B gegen A2) Wie ist die rechtliche Situation wenn das Fahrzeug nicht gestohlen wäre sonder finanziert wurde von Person A und obwohl es als Sicherheit hinterlegt wurde weiterverkauft wurde von Person B an Person CWas hat dann Person C für Ansprüche ?
Weil das Fahrzeug gehört ja noch der Bank
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Hier hat der B einen Anspruch gegen den A auf Rückabwicklung des Vertrages und Herausgabe des Geldes gegen das Fahrzeug.

Ist dies nicht mehr möglich, muss der A den B zumindest schadlos halten und die Ansprüche des C erfüllen.

Wurde das Fahrzeug finanziert und gutgläubig an einen Dritten verkauft, so bestehen hier keine Ansprüche des C, da dieser das Eigentum wirksam erworben hat. Die Bank hat wegen der Gutgläubigkeit das Eigentum verloren, kann sich aber an A halten.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Tag, danke ***** ***** gefragt wenn man ein Fahrzeug von Privat erwirbt , wie kann man den beiden o.g. Punkten vorbeugen

Sie sollten sich stets die Papiere des Fahrzeugs zeigen lassen und so sicherstellen, dass der Verkäufer auch der Eigentümer ist.

Haben Sie sonst noch Fragen? Ich freue mich auf Ihre Bewertung.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wie kann man dann dem Finanzierungsaspekt vorbeugen
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
und wenn man bei einem Händler Kauft?

der Brief liegt noch bei der Bank, der Verkäufer wird diesen also gar nicht haben. Im Brief steht aber auch die Bank als Eigentümer.

auch der Händler wird, sofern es sich nicht um eine Erstzulassung handelt, einen Brief haben.

LawAlexander, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 686
Erfahrung: Rechtsanwalt
LawAlexander und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich glaube da steht die Privatperson drin im Brief
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Wie sichert man sich bei dem Händler gegen o.g. Punkte ab?

entweder den Brief zeigen lassen oder eine Vollmacht, aus der sich die Möglichkeit zum verkauf ergibt.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Okay . Also wenn jemand den Brief hat kann man vom Eigentum ausgehen

solange er auch im Brief steht, ja.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und beim Händler ? Da steht ja nicht der Händler im Brief

nein, der sollte eine Verkaufsvollmacht haben.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Auch wenn er das Fahrzeug vorher selbst angekauft hat

dann soll er das beweisen und kann dann verkaufen.

dann kann er es über eine Vollmacht nachweisen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Okay aber bei seriösen Markenvertragshändlern?

besser etwas zeigen lassen.