So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16073
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Abend sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage bezüglich eines Wegeunfalls während meiner Home-Offices Tätigkeit.Während meiner Home-Office Tätigkeit machte ich eine Arbeitspause und fuhr mit meinem Fahrrad zu einem Lebensmittelgeschäft.
Auf dem Weg dorthin stürzte ich mit meinem Fahrrad und brach mir meinen Ellenbogen, ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert und operiert. Zurzeit bin ich krankgeschrieben.
Fragen hierzu: gilt dieser Wegeunfall als Arbeitsunfall? Meine Unfallbeauftragte in meiner Firma behauptet, es sei kein Arbeitsunfall. Wir haben seit gut zwei Jahren in unserem Unternehmen eine betriebliche Vereinbarung, dass alle Arbeitnehmer sich freiwillig für Home-Office entscheiden konnten. Ich habe mich für diese Option entschieden. Ich kann aber auch weiterhin meine Arbeitsstätte aufsuchen, habe dort aber keinen mir fest zugewiesenen Arbeitsplatzt mehr.Nach Aussage meiner Ärzte, werde ich nach diesem Unfall keine hundertprozentige Bewegungsfreiheit erreichen können. Wer ist für die möglichen Folgeschäden und eventuell sich daraus ergebenden Ansprüchen zuständig, meine Krankenkasse oder die Berufsgenossenschaft?
Vielen Dank ***** ***** Gruß
JA: Haben Sie einen gültigen Arbeitsvertrag?
Customer: Ja
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: welche Mitteilungen hätten eine Relevanz ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass die Unfallbeauftragte Recht hat.

Die Tendenz der Rechtsprechung geht dahin, dass solche Unfälle keine "Arbeitsunfälle" sind.

So entschied das BSG vom 30.Januar 2020 - B 2 U 19/18 R, dass es im Home-Office keinen Arbeitsunfall gibt.

Auch das Sozialgericht München sieht dies so, vgl. AZ: S40 U 227/18.

Gleichwohl sollten Sie rechtswahrend einen Anspruch ggü. dem AG und der Berufsgenossenschaft formulieren.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.