So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35158
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Vorwurf der Kindeswohleinschränkung, Hausbesuch angekündigt

Diese Antwort wurde bewertet:

Vorwurf der Kindeswohleinschränkung, Hausbesuch angekündigt - was könnte dahinter stecken?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, mehr ist mir leider noch nicht bekannt

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dahinter steht zumeist eine Mitteilung an das Jugendamt dass das Wohl Ihres Kindes gefährdet sein soll. Vielfach haben wir die Situation, dass derartige Anzeigen anonym erfolgen.

Allerdings muss das Jugendamt zum Schutze der Kinder natürlich jedem Verdachtsfalle nachgehen, was in Ihrem Falle bedeutet, dass Sie einen Hausbesuch erhalten, damit das Jugendamt die Anzeige dann abhaken kann.

Über eine positive Bewertung meienr Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Das Schreiben kam vom Fachdienst Jugend, unterzeichnet von einer Sozialarbeiterin - ist das zulässig? Und ist es sinnvoll im Vorfeld mit der zuständigen Stelle zu telefonieren?

Sehr geehrter Ratsuchender,

zulässig ist ein solches Schreiben leider durchaus. Sie können auch mitd er Sachbearbeiterin telefonieren. Um den Hausbesuch werden Sie erfahrungsgemäß aber nicht herumkommen. Das Jugendamt muss sich hier selbst absichern.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt