So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35125
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, es geht in diesem Fall um meine Mutter. Sie lebt

Kundenfrage

Guten Tag, es geht in diesem Fall um meine Mutter. Sie lebt in einer von ihr gemieteten Eigentumswohnung. Nach dem Tod der Eigentümerin ist die Wohnung verkauft worden an eine Bekannte der Familie der Verstorbenen. Diese Käuferin hat meiner Mutter nun per Anwalt die Kündigung wegen Eigenbedarf geschickt. Die Wohnung soll für die Eltern der Käuferin sein, da der Vater nun ein Pflegefall ist und die Mutter die weiten Wege zu Geschäften etc. nicht mehr schafft. Sie wohnen wohl im Moment ziemlich außerhalb. Genaueres wissen wir nicht. Meine Mutter ist 78 Jahre alt, wohnt seit 9 Jahren in der Erdgeschosswohnung, weil sie schon vor Jahren kaum noch Treppen steigen konnte und hat dort soziale Kontakte geknüpft . Man hat ihr immer wieder versichert, dass sie in der Wohnung immer bleiben kann. Sie war vor 4 Monaten im Krankenhaus wegen eines Oberschenkelhalsbruches. Während dieses Aufenthaltes stellte man außerdem fest, dass sie unter KHK und PAVK leidet . Danach kamen 2 Operationen, bei denen Stents in die Beine eingesetzt wurden. Außerdem sieht sie schlecht wegen einer Makula-Erkrankung, wegen der sie in augenärztlicher Behandlung ist. Ein Behindertenausweis ist in Bearbeitung. Sie leidet sehr wegen der Kündigung, findet keinen Schlaf mehr und verliert mehr und mehr ihre Nerven wegen dieser Sache. sie findet sich in der Wohnung zurecht und ich bin der Meinung, dass ihr ein Umzug absolut nicht zuzumuten ist. zumal es in Krefeld fast unmöglich ist, eine zumutbare EG-Wohnung zu einem angemessenen Preis zu finden. Das wusste auch die neue Vermieterin, die mir so nebenbei verraten hat, dass sie schon 1 1/2 Jahre nach einer Wohnung gesucht hat für die Eltern. Sie wusste auch, dass meine Mutter eine alte Dame ist. Meine Familie und ich wohnen in der oberen Etage auf einem Bauernhof außerhalb von Krefeld. Der Lebensgefährte meiner Mutter lebt in einen Eigentumswohnung, die noch nicht mal 30 qm groß ist. Meine Frage: macht es Sinn, gegen diese Kündigung vorzugehen? Meine Mutter ist ein sehr ängstlicher Mensch und möchte nicht "als Angeklagte" vor einem Richter stehen, der ihr dann erklärt, dass sie alsbald ausziehen muss. und ihr die Rechnung von mehreren tausend Euro schickt. sie hat dafür nicht mehr die Nervenstärke. Was tun ?
JA: Wird der Verkauf direkt über den Eigentümer getätigt?
Customer: Die verstorbene Besitzerin hat ihren Verwandten die Wohnung vererbt und die haben der neuen Besitzerin die Wohnung verkauft, die sie für ihre Eltern haben wollte.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment weiß ich nicht, was noch wichtig sein könnte.
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihren Schilderungen macht es durchaus Sinn.

Ihre Mutter kann nach § 574 BGB den Härteeinwand erheben und eine Fotsetzung des Mietvertrages verlangen.

Härtegrund ist dabei, dass Ihre Mutter trotz intensiver Suche keine angemessene Ersatzwohnung findet. Hier müsste Ihre Mutter aber darlegen und beweisen. dass Sie sich intensiv um eine Ersatzwohnung bemüht (Inserate schalten, auf Inserate reagieren, einen Makler einschalten).

Ein andrer Härtegrund wäre natürlich der Gesundheitszustand Ihrer Mutter. Wenn Ihre Mutter durch den Umzug in ihrer Gesundheiot beeinträchtigt werden würde, dann kann dies ebenso einen Härtegrund darstellen. Allerdings müsste Ihre Mutter eine Gefährdung durch eine entsprechendes Attest in Nachweis bringen können.

Der Mietvertrag kann in diesem Falle fortgesetzt werden bis die Härtegründe entfallen sind.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.

-