So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16117
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn war vor einem Jahr aus großen finanziellen

Kundenfrage

Hallo, mein Sohn war vor einem Jahr aus großen finanziellen Problemen mit seinem Hund bei mir in die Einliegerwohnung gezogen. Es handelt sich um eine Bulldogge mit Kampfhundanteil ohne Papiere. Er hat sich nicht um das Tier gekümmert, ich übernahm die Kosten für Versicherung, Steuer (ist auf mich angemeldet, war vorher nicht angemeldet) und Futter. Fast ausschließliche Gassigeher waren meine Tochter und ich. Jetzt meine Frage: er zieht nun in ein Hochhaus und will die halbe Woche den Hund mitnehmen. Kann ich das zum Wohle des Tieres verhindern? Er ist sehr an mich und meine Tochter gebunden und hat sich prima entwickelt. Ich befürchte, es werden sich bald andere Mieter des Hochhauses beschweren, beziehungsweise wenn er schnappt, würde er im Tierheim landen. Ich wohne in Baden-Württemberg.
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: Welcher Vertrag?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass dies nicht möglich ist.

Aus juristischer Sicht ist der Hund eine Sache nach § 90 BGB.

Und diese Sache wird dem Eigentum Ihres Sohnes zugeordnet.

Der Eigentümer wiederum kann mit seinem Eigentum verfahren, wie er will.

Eingriffe von Fremden werden durch die Rechtsordnung abgewehrt (u. a. § 1004 BGB).

Daher können Sie aus rechtlicher Sicht einen solchen Umzug nicht verhindern.

Nur wenn im Hochhaus eine Hundehaltung verboten ist, käme Ihre Option wieder zum Zuge.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-