So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5931
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, am 28.9. habe ich eine Wohnung besichtigt und dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, am 28.9. habe ich eine Wohnung besichtigt und dem Makler per email mitgeteilt dass ich das Objekt kaufen werde. Er sagte er vereinbare den Notartermin. Nun kamen mir Bedenken und ich sagte ihm ab da es sich um eine halbe Million handelt und ich nicht 100Prozent zufrieden bin. Nun schrieb er mir dass er rechtliche Schritte einleiten möchte und bot mir mehrere Optionen an damit ich doch noch kaufe. ich fühle mich erpresst und genötigt. hat er Anspruch auf entstandene Kosten
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: wohne im Saarland. Immobilie in Rheinland pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Soll ich die Mail vom Makler senden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Einen Anspruch auf die Provision hat der Makler nicht. Der Provisionanspruch entsteht nur, wenn tatsächlich ein Kauf zustandekommt. Und das ist hier nicht der Fall, weil der notariell beurkundete Kaufvertrag noch nicht unterschrieben wurde. Denkbar wäre, dass er einen Anspruch auf Erstattung seiner bisherigen tatsächlichen Aufwendungen hat. Dieser Aufwandsenschädigungsanspruch besteht aber nur, wenn dies im Maklervertrag so vereinbart ist. Keinesfalls kann er Sie dazu zwingen, den Kaufvertrag doch noch abzuschließen.

Sie können mir gerne die Email hier hochladen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Der“Mehrkostenaufwand“ bezieht sich darauf dass er mit dem Bauleiter gesprochen hat ob man einen anderen Balkon über dem eh schon spärlichn Oberlicht anbringen kann. Daraufhin war die Lösung helles Holz zu nutzen. Ich habe mehrere Gründe die Wohnung nicht zu kaufen und jetzt bin ich erdt recht misstrauisch. Dass er keine Provision erhält ist mir klar. Aber hat er Chancen zu klagen?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Der Makler kann Sie gerne bitten, Ihre Entscheidung nochmal zu überdenken. Aber wenn Sie die Wohnung nicht mehr kaufen wollen, dann hat er diese Entscheidung zu akzeptieren.

Er ist nicht der erste Makler, der seine Arbeitskraft eingesetzt hat, um letzlich doch nichts zu verdienen. Das ist das Schicksal von Maklern. Provisionen können nur beansprucht werden, wenn tatsächlich ein Kaufgeschäft vermittelt worden ist.

Ich sehe auch keinen Erstattungs- und Schadenersatzanspruch des Maklers. Er weiß, dass er nur etwas verdient, wenn das Objekt verkauft wird. Und bei Immobiliengeschäften ist der Kauf erst mit Abschluss des Notarvertrages getätigt. Es ist Ihr gutes Recht, Ihre Meinung zu ändern.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!