So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34711
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hatte in einem KH ein Paar Woche Aufenthalt

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Mann hatte in einem KH ein Paar Woche Aufenthalt und seine Erkrankung wurde am Anfang nicht rechtzeitig und richtig diagnostiziert und es kamen viele Komplikationen, die die Ärzte nicht im Griff haben konnten. Sie hatten ihm operiert, aber es wurde alles schlimmer geworden. Er wurde auf ein anderes KH verlegt und behandelt. Die Ärzte haben einen Behandlungsfehler während der OP im ersten KH festgestellt und haben empfohlen, dass wir uns bei einem Anwalt beraten lassen. Der Anwalt hat ein Gutachten von MDK und danach Schlichtungsstelle vorgeschlagen. Die Gutachter von MDK haben alle Verläufe als Normal und Schicksal bewertet und keinen Behandlungsfehler herausgestellt. Die Schlichtungsstelle hat unsere Anliegen nicht bearbeiten wolltet. Der Anwalt hat uns wegen der negativen Ergebnisse von MDK abgeraten, alles wieder prüfen zu lassen. Die Ärzte meinen aber, dass wir das KH klagen können, weil den Fehler aus ihrer Sicht klar ist.
Meine Frage sind: ob man trotz der negativen Ergebnisse von den MDK-Gutachtern doch den Fall weiter begutachten soll und ob es Sinn macht, einen Anwalt zu beauftragen? Wie soll man vorgehen? Erst einen Anwalt finden und sie schlagen einen Gutachter vor oder man findet erst den Gutachter? Ich würde gerne wissen, ob es sich lohnt mit so einem Prozess anzufangen?
Vielen Dank ***** ***** Grüße

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben macht es in jedem Fall Sinn, notfalls den Rechtsweg zu beschreiten, um Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend zu machen und durchzusetzen.

Wenn nämlich die anderen Ärzte des KH die Ansicht vertreten, dass tatsächlich ein Behandlungsfehler vorliegt, so kommt dieser fachlichen Einschätzung ausschlaggebende Bedeutung zu, denn in deren Eigenschaft und Funktion als Mediziner können diese die Umstände der ärztlichen Behandlung am Besten beurteilen.

Sie sollten daher trotz des ungünstigen MDK-Gutachtens Ihr Anliegen weiter verfolgen.

Hierzu sollten Sie einen Kollegen mandatieren, der schwerpunktmäßig im Arzthaftungsrecht tätig ist.

Dieser spezialisierte RA verfügt über die erforderliche Expertise und wird einen entsprechenden medizinischen Gutachter mit der Erhebung der Befunde beauftragen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.