So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9669
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo ich habe eine Frage zur Anrechnung von Mieteinnahmen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich habe eine Frage zur Anrechnung von Mieteinnahmen auf den Kindesunterhalt, wenn diesen Einnahmen ein immobilienkredit gegenüber Steht und man selbst keine eigene Immobilie bewohnt, sondern zur Miete lebt.
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: Der Vertrag soll demnächst geschlossen werden
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ist es richtig,dass die Mieteinnahmen Unterhalts relevant sind,aber gleichzeitig die monatliche kreditrate nicht abgezogen werden darf? Ich habe monatliche Belastungen in Höhe der kreditrate (1000 Euro)und bezahle gleichzeitig 1600 € warmmiete für meine selbstbewohnte Mietwohnung Die Mieteinnahmen wären auch ca 1000 Euro

Sehr geehrter Fragesteller,

wann wurde denn die Immobilie erworben, vor oder nach der Geburt des Kindes ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sehr geehrter Herr ragrass,
Ich hole etwas weiter aus: mein Mann und ich haben uns in diesem Jahr getrennt und mein Mann wird unser gemeinsames Haus übernehmen. Er zahlt mir meinen Anteil in Höhe von 380.000 aus. Ich bewohne aktuell eine Mietwohnung, in der ich bleiben möchte und die nicht zum Verkauf steht. Deshalb möchte ich die 380.000 in ein anderes Objekt investieren, das ich vermieten möchte. Das heißt, der Kreditvertrag für dieses Objekt soll demnächst erst geschlossen werden. Und nun habe ich die Befürchtung, dass mir die Mieteinnahmen auf mein Einkommen angerechnet werden, das immobiliendarlehen aber nicht abgezogen werden kann, weil ich die Immobilie nicht selbst bewohne. Somit hätte ich ein virtuelles Einkommen, das s ich aus den Mieteinnahmen und meinem Einkommens aus nichtselbständiger Erwerbstätigkeit zusammensetzt. Und dann würde ich genauso viel verdienen wie mein Mann (denn er kann seine Darlehen
Rate voll vom Einkommen abziehen, da er seine
Immobilie
Selbst Bewohnt)und würde beim Wechselmodell keinen Unterhalt bekommen. In Wirklichkeit steht den Mieteinnahmen aber ein darlehensvertrag gegenüber gleichzeitig bezahle ich ja selbst noch eine Miete von 1600 € und habe somit deutlich weniger Gehalt als mein Mann. Ich weiß, dass ich das Problem lösen könnte, indem ich eine Immobilie kaufe, die ich selbst bewohne. Ich will aber aus der aktuell bewohnten Mietwohnung nicht ausziehen, da sie für mich und die Kinder perfekt ist.

Sehr geehrter Fragesteller,

wo lebt denn das Kind ? Und können Sie denn den Mindestunterhalt zahlen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Wir betreuen die Kinder (4 und 7 Jahre
)Im Wechselmodell. Mein Nettoeinkommen ist ohne die Mieteinnahmen 2200, mein Mann verdient 4700 netto,kann aber den Kreditrate für
Seine selbst bewohnte immobilie in Höhe
Von 1500 Euro abziehen

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Es wird rein rechnerisch kein Unterschied gemacht zwischen der selbstbewohnten oder der vermieteten Immobilie. Die Mieteinnahmen zählen zum Einkommen, die Belastung für die Immobilie stehen als Ausgaben entgegen, allerdings bei der Tilgung lediglich bis zu 4 % Ihres Einkommens. Wenn Einnahmen und Ausgaben bei Ihnen annähernd gleich hoch sind, verbleibt es bei Ihrem Einkommen.

Ich hoffe, Ihre Fragen konnten beantwortet werden. Bitte stellen Sie eventuelle Nachfragen. Wenn keine mehr bestehen, geben Sie bitt eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich bin noch etwas verunsichert, weil ich gelesen habe, dass bei vermieteten Immobilien die Darlehensrate nicht vom Unterhaltsrelevanten Einkommen abgezogen werden darf, da die Darlehensrate der Vermögens Mehrung dient. Nur wenn man die immobilie selbst bewohnt, darf man die Darlehensrate vom Unterhaltsrelevanten Einkommen abziehen. Also so habe ich es im Internet gelesen.

Sehr geehrter Fragesteller,

doch eben nur in der Höhe, in der Sie auch andersweitig für Ihr Alter vorsorgen düften, dies wäre 4 % des Bruttoerwerbseinkommen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Nachfragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.