So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34725
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin 55 Jahre und arbeite als OP- Schwester in

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 55 Jahre und arbeite als OP- Schwester in Krankenhaus.Kann ich von Bereitschaftsdienste und Nachtdienste befreit sein bezüglich meines Alter ?
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Ich habe mich oft bei Betriebsärztin beschwert das ich Schlafstörungen habe und mich deswegen schwer konzentrieren kann.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Offiziell habe ich noch keinen Antrag dafür gestellt,allerdings hatte mir die Betriebsärztin von 2 Jahren schon angeboten mich von Bereitschaftsdienste zu befreien.Da ich demnächst wechsle in andere Krankenhaus ( unsere Krankenhaus schließt ) - aber noch immer gleiche Arbeitgeber - würde ich viel mehr tatsächliche Arbeit in Bereitschaftsdienst leisten wie bis jetzt- bis 20'Stunden und dass ist mir zu viel.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie werden sich unter den mitgeteilten Umständen von dem Nacht- und Bereitschaftsdienst befreien lassen können.

Die Arbeitszeit der Nacht- und Schichtarbeitnehmer ist nach den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit festzulegen

Nachtarbeitnehmer sind nach den gesetzlichen Regelungen berechtigt, sich vor Beginn der Beschäftigung und danach in regelmäßigen Zeitabständen von nicht weniger als drei Jahren arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen.

Nach Vollendung des 50. Lebensjahres steht Nachtarbeitnehmern dieses Recht in Zeitabständen von einem Jahr zu.

Die Kosten der Untersuchungen hat der Arbeitgeber zu tragen, sofern er die Untersuchungen den Nachtarbeitnehmern nicht kostenlos durch einen Betriebsarzt oder einen überbetrieblichen Dienst von Betriebsärzten anbietet.

Der Arbeitgeber hat den Nachtarbeitnehmer zudem auf dessen Verlangen auf einen für ihn geeigneten Tagesarbeitsplatz umzusetzen, wenn nach arbeitsmedizinischer Feststellung die weitere Verrichtung von Nachtarbeit den Arbeitnehmer in seiner Gesundheit gefährdet!

Das bedeutet: Sie haben einen Anspruch auf Befreiung von Bereitschafts- und Nachtdienst, da Sie als Folge dieser extremen Belastungen unter Schlafstörungen leiden.

Lassen Sie sich dies ärztlich attestieren, und verlangen Sie sodann die Befreiung von Nacht- und Bereitschaftsdienst von Ihrem AG!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.