So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34706
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Schleswig Holstein, Sehr

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Schleswig Holstein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe meine Kündigung am 30.08.2020 Persönlich bei meinem Arbeitgeber abgegeben und habe zum 30.09.2020 gekündigt,ich habe meinem Arbeitgeber extra gesagt das er da bitte einen Eingangsstempel drauf machen möchte da ich früher bei einem anderen Arbeitgeber schon mal gekündigt habe und ich das so kenne.Ist meine Kündigung trotzdem wirksam auch wen er das nicht gemacht hat ?. Und jetzt ist es so das in dieses 4 Wochen noch 2 Wochen kurzfristige Betriebsferien sind und mein Arbeitgeber zu mir sagte das nur ich unbezahlten Urlaub bekomme da wir ja durch Corona ja schon so viel Urlaub hatten sei alles aufgebraucht( Die Überstunden und Der Ganze Urlaub) da wir ja sonst zur Corona Zeit kein Kurzarbeiter Geld bekommen hätten Muss ich das so hin nehmen ? oder steht mir mein Gehalt trotzdem bis zum ersten zu ? oder kann er mich vorher noch Kündigen? (was er mir angeboten hat was ich aber nicht möchte da ich ja schon gekündigt habe).Und jetzt habe ich zum Schluss noch eine frage wen ich mich mit meinem Arbeitgeber unterhalte und er mir anbietet mit dem Stunden runter zu gehen und ich dann sage ich überlege mir das,oder weil ich so nett bin dann noch ihm anbiete so lange zu bleiben bis die jemand neues gefunden habe ( was ich aber nicht möchte )muss ich meine Kündigung dann schriftlich zurückziehen bzw , muss ich dann sagen ich ziehe meine Kündigung zurück ? oder kann er mir irgendwie das so darlegen das ich sie schon zurück gezogen habe ?was kann ich in dieser verzwickten Lage machen ? Vielen Dank ***** ***** sich die Zeit Nehmen und das Lesen ich bräuchte ein dringende Antwort zurück .Mit Freundlichen Grüßen T.Anders

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Kündigung ist eine sogenannte empfangsbedürftige Willenserklärung. Das bedeutet, Sie müssen den Zugang beweisen können (Einwurfeinschreiben, Zeuge, Bestätigung des Arbeitgebers). Wenn also der Arbeitgeber seinen Stempel verweigert, dann müssen Sie den Zugang anderweitig beweisen.

Was die Betriebsferien anbelangt, so haben Sie selbstverständlich einen Anspruch auf Entgeltzahlung. Zwar müssen Sie sich Ihren Urlaub auf die Betriebsferien aufrechnen lassen. Wenn Sie aber allen Urlaub verbraucht haben, brauchen Sie deswegen keinesfalls unbezahlten Urlaub nehmen.

Was nun die Rücknahme der Kündigung anbelangt, so ist dies rechtlich nicht möglich, weil die Kündigung mit dem Zugang wirksam wird. Was Sie natürlich machen können ist zusammen mit dem Arbeitgeber einen neuen Vertrag zu schließen oder eine Vereinbarung dahingehend dass der alte Arbeitsvertrag weiter Geltung haben soll.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Erst mal vielen Dank für ihre schnelle Antwort .ich hätte noch eine frage Wie ist es den wen ich Erst meinem Chef die Kündigung gegeben habe und ich danach die Kündigung seiner Frau ( meiner Chefin) geben musste gilt sie den auch als Zeuge oder könnte die sagen sie hätten dann keine Kündigung von mir bekommen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kann die Ehefrau als Zeugin in Betracht kommen. Sie hat allerdings wenn sie gegen ihren Mann aussagen müsste das Recht die Aussage zu verweigern. Das bedeutet, auf die Ehefrau als Zeugin können Sie sich leider nicht verlassen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort darf ich sie noch etwas fragen ? Wen der Chef oder die Chefin zu einem Angestellten oder einer Aushilfe geht und die denen sagen das ich gekündigt habe wären die dann ein Zeuge ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das wäre in der Tat ein Indiz dafür dass der Arbeitgeber die Kündigung erhalten hat.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Wie sieht es den aus wen die In die Betriebsferien gehen muss ich den trotzdem dann jeden Tag hin gehen und dort Arbeiten gehen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn der Arbeitgeber Betriebsferien anordnet, dann gilt dies auch für Sie. Sie müssen also in dieser Zeit nicht arbeiten gehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
ich habe tatsächlich noch eine Frage kann der Arbeitgeber mir Trotzdem nochmal Kündigen obwohl ich schon eine Kündigung abgegeben habe ?

Ja natürlich, dass ist grundsätzlich möglich.

Eine Kündigung Ihrerseits schließt eine Kündigung des Arbeitgebers nicht aus.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.