So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABergmann.
RABergmann
RABergmann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 165
Erfahrung:  -
95743643
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RABergmann ist jetzt online.

Hallo, wann werden AU's angerechnet? Muss der

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wann werden AU's angerechnet? Muss der Diagnosenschlüssel genau gleich sein oder werden sie gruppiert nach den Buchstaben Gruppen? Danke für eine Rückmeldung.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Frankfurt / Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Was bräuchten Sie? Ich habe 2 AU's von unterschiedlichen Ärzten, mit der gleichen Buchstabe, aber der Gesamtschlüssel ist verschieden (dh andere Zahlen)

Guten Tag,

Der Anspruch auf die Entgeltfortzahlung besteht für die Dauer von sechs Wochen. Ob anschließend ein neuer Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht, hängt davon ab, ob es sich um eine Fortsetzungserkrankung handelt.

Eine Fortsetzungserkrankung liegt vor, wenn eine neue Erkrankung sich als Fortsetzung der früheren Erkrankung darstellt. Das ist der Fall, wenn die erneute Arbeitsunfähigkeit auf dem alten, nicht behobenen Grundleiden beruht.
Die erneute Erkrankung muss also eine Folgewirkung des bereits (fort)bestehenden Leidens sein. Das kann demnach auch der Fall sein, wenn die neue Erkrankung sich durch verschiedene Krankheitssymptome äußert.

Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Fortsetzungserkrankung liegt grundsätzlich beim Arbeitgeber. Allerdings muss zunächst der Arbeitnehmer auf Verlangen des Arbeitgebers darlegen, dass die Arbeitsunfähigkeit nicht auf einer Fortsetzungserkrankung beruht. Das kann er in der Regel durch ein entsprechendes Schreiben des behandelnden Arztes oder der Krankenkasse. Für diese Feststellung ist nicht zwingend die Bekanntgabe der genauen Diagnose notwendig. Bestreitet der Arbeitgeber diese Feststellung, so muss er im Zweifel beweisen, dass es sich um eine Fortsetzungserkrankung handelt.

Im Zweifel muss der medizinische Dienst Sie begutachten.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Bergmann

Rechtsanwalt

RABergmann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.