So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5940
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, habe heute nach sag und schreibe 22 Jahren den Brief

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, habe heute nach sag und schreibe 22 Jahren den Brief einer Sparkasse bekommen, die mir mitteilt, das ich dort 1800 Euro Schulden habe. Das ganze ist soweit ok, zumal in 1998 bereits Vollstreckung beantragt war. Mittlerweile ist das damalige Institut (Sparkasse Zweibrücken) zusammen mit zwei weiteren Instituten in der heutigen Sparkasse Südwestpfalz aufgegangen. Meine Frage: Kann das heutige Institut die Vollstreckung der damaligen Sparkasse Zweibrücken ohne weiteres wieder aufnehmen oder muss die gesamte Prozedur mit Mahnbescheid und soweiter wieder erfolgen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Rheinland-Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Nein. Leider muss die Sparkasse nicht nochmal die Forderung titulieren lassen. Für Sie wäre das günstig. Denn dann wäre die Forderung bereits verjährt.

Entweder gilt der bestehende Vollstreckungstitel direkt für die Sparkasse Südwestpfalz, weil diese die Rechtsnachfolgerin der Sparkasse Zweibrücken ist, wovon ich ausgehe. Falls dem nicht so ist, kann die Sparkasse Zweibrücken Ihre Rechte aus dem Vollstreckungstitel an die andere Sparkasse abtreten. Ein Vollstreckungstitel kann ohne Weiteres auf einen anderen Gläubiger übertragen werden.

Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass eine Zwangsvollstreckung bei Ihnen droht, wenn Sie die Forderung nicht begleichen. Denn der damalige Vollstreckungstitel ist 30 Jahre lang vollstreckbar. Nur die Zinsen verjähren innerhalb der dreijährigen Regelverjährung.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
vielen Dank ***** ***** Antwort, nur das mit den zinsen habe ich nicht verstanden. Also wieviel Zinsen fallen für die 22 Jahre an, respektive wie errechnet sich die Zinslast auf der Forderung?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Sparkasse kann nur die unverjährten Zinsen geltend machen. Unverjährt ist alles ab 1.1.2017. Wenn Zinsen für Zeiten davor bei der Forderungsberechnung in Ansatz gebracht werden, können Sie sich auf Verjährung berufen.

Wieviele Zinsen das sind, kann ich aber nicht sagen. Ich kenn die Forderungshöhe nicht und auch nicht den Zinnsatz. Aber Sie sollten sich eine Forderungsberechnung zukommen lassen und prüfen, wie die Zinsen dort berechnet sind.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.