So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5933
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Abend, meine Schwester bekommt jetzt das Haus meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, meine Schwester bekommt jetzt das Haus meiner Eltern überschrieben. Meine Eltern haben dort im Erdgeschoss ein lebenslanges Wohnrecht. Ich soll mit 100.000 Euro nach Tod meiner Eltern ausgezahlt werden. Ich finde dies aufgrund des Immobilienwertes zu wenig. Können Sie mir sagen wie die rechtliche Lage und das übliche Vorgehen in solchen Fällen (Überschreibung/Ausbezahlung) ist?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Rheinland-Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Aktuell nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich gilt, dass Ihre Eltern das Haus auf Ihre Schwester übertragen können. Das können Sie nicht verhindern. Erst im Erbfall kann diese Übertragung einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen Ihre Schwester für Sie auslösen, aber nur bis zu zehn Jahre nach der Übertragung (§ 2325 BGB). Das ist die Ausgangslage.

In der Regel aber versuchen die Eltern, eine gerechte Lösung zu finden. Und diese bestünde hier darin, den Wert des Hauses zu ermitteln abzüglich des Wohnrechtes und Ihnen die Hälfte von dem so ermittelten Betrag zu zahlen und zwar schon jetzt und nicht erst später. Und im Gegenzug verzichten Sie auf Ihr Pflichtteilsrecht, damit Sie Ihre Schwester nicht später doch noch auf eine Pflichtteilsergänzung in Anspruch nehmen können.

Die von Ihren Eltern angedachte Lösung ist also nicht so verkehrt. Die Frage ist halt nur, ob die 100.000 EUR gerecht sind. Und in der Regel wird so ein Ausgleichsbetrag für den Pflichtteilsverzicht auch sofort gezahlt und nicht erst nach dem Tod der Eltern.

Sie könnten einen Gutachter beauftragen, der den Wert des Hauses bestimmt und diesen Wert dann zugrunde legen. Oder Sie lassen sich nicht darauf ein und verlassen sich darauf, dass Sie später einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen können.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo Herr Krüger,
vielen Dank für Ihre sehr aussagekräftige und gut zu verstehende Antwort. Dies zeigt mir, das mein Bauchgefühl wohl doch richtig lag. Der Weg ist definitiv der richtige, allerdings der Betrag zu niedrig.Vielen Dank ***** ***** schönen Abend!
Viele Grüße
Jens Friederich

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne, ganz oben rechts) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.