So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Anwalt erhebt Verzögerungsrüge wegen überlagerten

Diese Antwort wurde bewertet:

Anwalt erhebt Verzögerungsrüge wegen überlagerten Gerichtsverfahren. Versäumt dann aber die Klage. Behauptet nun er habe von mir keine Vollmacht bekommen und er hätte wegen fehlender Erfolgsaussicht das Mandat auch sowieso nicht übernommen. Geht das so einfach?
JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Customer: Zivielklage
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Nein, das geht nicht so einfach.

Wenn das Mandat übernommen wurde bzw. im Rahmen einer Mandatsanbahnung agiert wird, muss der Rechtsanwalt Sie auf mögliche Rechtsnachteile hinweisen.

Weiter muss er ggf. eine Vollmacht anfordern.

Im Nachgang solch eine Begründung ist eher "schwierig".

Nach Ihrer Schilderung ist eine Anwaltshaftung möglich.

Hierauf können Sie den Rechtsanwalt hinweisen.

Ggf. müsste über einen weiteren Rechtsanwalt eine geprüfte Rechtsanwaltshaftung durchgesetzt werden.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Traub,
vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle Beantwortung meiner Frage.
So hatte ich es dem Anwalt auch schon geschrieben, denn eine Vollmacht hat er ja im Hauptverfahren auch angefordert sonder verlangte diese immer von mir. Er meint nun ich solle mich von einem anderen Anwalt vertreten lassen. Aber die Klage muss doch nach einem halben Jahr erfolgt sein , oder?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Zu internen Klagefristen kann ich Ihnen nichts sagen.

Dies kann nur durch Akteneinsicht abschließend beantwortet werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Es hat nichts mit der Akte zu tun, es geht um eine einfache Verzögerungsrüge und da habe ich hier im Internet gelesen, dass diese spätestens nach einem halben Jahr zu erheben ist nach Urteil im Hauptverfahren. Oder habe ich etwas falsch verstanden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das ist so nicht richtig.

Eine Klage ... kann frühestens sechs Monate nach Erhebung der Verzögerungsrüge erhoben werden. Die Klage muss spätestens sechs Monate nach Eintritt der Rechtskraft der Entscheidung (nicht der Rüge) erhoben werden, § 198 GVG.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Also habe ich es doch falsch verstanden! Nun bin ich ohne Anwalt in der Berufung, dann kann also immer noch geklagt werden wegen der Verzögerung? Wenn ja wäre mir ja dann auch noch kein Schaden entstanden wegen einer nicht erhobenen Klage?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn die Frist noch offen ist, ist dies korrekt.

Dann wäre Ihnen noch kein Schaden entstanden.

Da Sie in der Berufung nicht ohne Rechtsanwalt agieren können, müssten Sie kurzfristig einen neuen Anwalt mandatieren.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ok, danke!
Für die Berufung habe ich ebenfalls um eine Verzögerungsrüge gebeten. Hat der Anwalt aber nicht drauf reagiert. Nun habe ich gegen den Richter einen Besorgnissantrag stellen müssen. Kann ich trotzdem eine Verzögerungsrüge erheben? Wenn ja auch ohne Anwalt?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Hallo Herr Traub,
haben Sie meine Frage bekommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie können ohne Rechtsanwalt in der Berufung keine Verfahrenshandlung abgeben.

Dies wird alles nicht beachtet.

Wenn Sie weiter kommen wollen, müssen Sie daher einen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Sonst droht Ihnen auch das Scheitern der Berufung.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, ich verstehe das nicht, meine Anwalt hatte mir geschrieben;" Es steht Ihnen frei sich von einem Kollegen vor dem Landessozialgericht vertreten zu lassen oder das Verfahren allein vortzuführen".
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, wie ich sehe sind Sie wieder online. Ich hätte gerne noch gewusst, ob ich eine eine weitere Verzögerungsrüge, nun für die Berufung stellen kann. Die Berufung läuft nun auch schon über 2 Jahre. Oder ist das wegen dem Befangenheitsantrag Richter nicht möglich? VG
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Scheinbar bekomme ich keine Antwort mehr von Ihnen. Habe eine Mitgliedschaft abgeschlossen, hier wurde eine Beantwortung innerhalb von 30 Min. angegeben. Wie geht es nun weiter, geben Sie die Frage dann weiter?