So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34680
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Sachsen, Ja, natürlich. Mein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja, natürlich. Mein Mitbewohner möchte eine Langzeittherapie machen und hat bis Ende September 2020 ALG2 bewilligt bekommen. Wie es dann weitergeht wissen wir nicht, denn wir haben vom Jobcenter wieder viele Formulare zum ausfüllen bekommen. Der Mitarbeiter schicken immer Formulare für eine Bedarfsgemeinschaft. Wir sind aber eine Wohngemeinschaft . Die Wohnung läuft auf meinen Namen und der Wohnstand ist auch alles mein Eigentum . Mein Mitbewohner hat nur ein Zimmer und er gibt mir dafür etwas zur Miete dazu. Welche Möglichkeiten haben wir, dass Jobcenter zu überzeugen, dass wir keine Bedarfsgemeinschaft sind. Ich habe auch schon 3 mal den Jobcenter mitgeteilt ( schriftlich mit Ausweiskopie, dass wir eine Wohngemeinschaft sind und keine Bedarfsgemeinschaft. Bei einer Bedarfsgemeinschaft wird mein Verdienst mit an das ALG2 angerechnet. Was haben wir für Möglichkeiten?? Danke für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüßen Manuela Stefan
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zur Bedarfsgemeinschaft gehören die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines minderjährigen, unverheirateten erwerbsfähigen Kindes, als Partner der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte, die Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in eheähnlicher Gemeinschaft lebt oder der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner sowie die dem Haushalt angehörenden minderjährigen, unverheirateten Kinder des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, soweit sie nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts beschaffen können.

Anhand dieser Definition können Sie ersehen wann das Amt eine Bedarfsgemeinschaft annehmen darf. Dies ist dann der Fall wenn Sie und Ihr Mitbewohner in einer Form zusammen leben die geprägt ist von einem wechselseitigen Einstehen füreinander.

Es kommt also darauf an ob Sie nun zusammen wirtschaften oder nicht.

Das müssen Sie dem Amt genau darlehen: Kein gemeinsamer Essenseinkauf, Untermietvertrag, getrennte Konten, keine wechselseitige Hilfeleistung und so weiter. Sie müssen hier wirklich ins Detail gehen und dem Amt genau schildern, dass Sie und Ihr Mitbewohner keine wirtschaftlichen Verflechtungen haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl, danke für Ihre Antwort., aber wie soll ich darlegen, dass jeder für sich einkaufen geht und keine wechselseitige Hilfeleistungen bestehen. Eine Untermietvertrag gibt es auch nicht. Er ist nur hier gemeldet.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies müssen Sie gegenüber dem Amts so genau wie möglich schildern (Eigenes Zimmer, eigenes Fach im Kühlschrank, getrenntes Waschen der Wäsche und so weiter). Wenn es keinen Untermietvertrag gibt, dann macht dies auch nichts. In diesem Falle müssen sie darlegen, dass Miete gezahlt wird.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Für diese Antwort 44 Euro zu verlangen finde ich nicht in Ordnung. Mit der Antwort bin ich nicht zufrieden, da ich alles was dort mir mitgeteilt wurde schon wusste.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

Ja kein Problem. Dann wüsche ich Ihnen und Ihrem Mitbewohner alles Gute!