So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34718
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, es kommt eine Rechnung vom Land Bw i.H.v. 1300 Euro

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,es kommt eine Rechnung vom Land Bw i.H.v. 1300 Euro an Gerichtskosten aus einem Strafprozess. Diese sollen binnen einer Woche bezahlt werden. Die jenige Person verdient aktuell 1759 Euro Brutto. Es bleiben aktuell bei Lohnsteuer Klasse 3 mit Zuschläge 1480 Euro monatlich. Nach der Scheidung wäre es weniger i.d. Lohnsteuerklasse 1. Wie viel Ratenzahlung ist möglich am niedrigsten wo sie rechnen muss? Es gehen noch Miete 650 Euro ab und Strom 75 Euro, Audoversicherung 100 Euro, Rechtsschutz und Haftpflicht.

Sehr geehter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Regel bewilligen die Staatsanwaltschaften und Behörden (Landesjustizkassen eine Ratenzahlung mit einer Ratenzahlungsdauer von 12 Monaten. In Ihrem Falle wäre also die zu leistende Mindestrate 109 EUR.

Ausgehend bei von einem Einkommen von 1480 EUR wär ein Anteil von 211 EUR pfändbar. MIete, Strom und so weiter wären dabei schon berücksichtigt.

Wenn also eine Ratenzahlung bewiligt wird, dann wäre anhand des Einkommens eine Rate von 211 EUR möglich.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Also ist alles andere dann Verhandlungssache oder Rücksichtnahme des jeweiligen Sachbearbeiters

Sehr geehter Ratsuchender,

in der Tat. Die Grenze bilden aber die 12 Monate.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.