So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15600
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen. Ich habe eine Anfrage zum Thema Testament: Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen. Ich habe eine Anfrage zum Thema Testament: Ich habe meiner Tochter (26) in den Jahren 2014-2016 insgesamt 108.000,- Euro gegeben. Dafür wollte ich meinem Sohn (16) später meine Eigentumswohnung (45qm) vererben. Kaufpreis 69.000,- Euro im Jahr 2012. (Also noch Raum für Wertsteigerung) Die Wohnung liegt in der Innenstadt von Wiesbaden. Ich weiß dass meine Tochter von ihren (Halb-) Bruder trotzdem ihren Pflichtteil einklagen könnte.
Kann man das umgehen wenn man die Zuwendungen an meine Tochter als übermäßige Unterstützung (Zuschuss, Ausstattungen), ausgleichspflichtige Zuwendungen (Z,B.zum Zwecke der Berufsausbildung bzw. Studium, Starthilfe) oder Vorempfang auf zukünftiges Erbe definiert? Oder sich auf die Ausgleichspflicht unter Abkömmlingen §§ 2050 ff. BGB beruft? Oder wäre in diesem Fall ein Erbvertrag statt eines einfachen Testaments hilfreich? Vielen Dank.PS.: Meine Tochter wird mal von ihrer Mutter eine Wohnung in Mainz erben. Das hat hiermit zwar objektiv gesehen nichts zu tun, aber ich wollte es mal erwähnen. Also meine Tochter wird am Ende auch nicht ohne Wohnung dastehen.
JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Customer: Nein, es ist keine Klage. Nur ein Testament
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Das war alles, glaube ich

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Prinzipiell ist das angedachte rückwirkende Vorgehen hier schwierig.

Und zwar weil die Schenkungen in den Jahren 2014 bis 2016 unbedingt erfolgt sind.

Eine genaue Zweckbestimmung und mögliche Anrechnung hätte im Vorfeld erfolgen müssen.

Rückwirkend ist dies nicht mehr einseitig möglich.

Daher müsste, um Streitigkeiten und Komplikationen bei der Erbfolge zu vermeiden, ein Erbvertrag mit allen Beteiligten geschlossen werden.

Dies würde allen Beteiligten Rechtssicherheit bringen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich warte noch auf einen Rückruf von Herrn R.A. Traub.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich habe doch die 51 Euro für die telefonische Beratung bezahlt.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Nein, es sollte telefonisch sein. Wenn Herr Traub MOMENTAN nicht zurückrufen kann. Wann dann? Heute noch (ungefähre Uhrzeit) oder morgen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für das freundliche Telefonat.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-