So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABergmann.
RABergmann
RABergmann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 144
Erfahrung:  -
95743643
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RABergmann ist jetzt online.

Hallo, In Hessen, ja, natürlich, ich schreibe schon

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ja, natürlich, ich schreibe schon

Guten Tag,

wie kann ich Ihnen helfen?

Rechtsanwalt Bergmann

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Hallo Herr Bergmann,
es geht um einen Antrag zur Pflegeversicherung. Die telefonische Begutachtung hat den Pflegegrad 3 ergeben. Allerdings ist meine Mutter bei der Begutachtung schlechter bewertet wurden als es ihrem derzeitigen Zustand entspricht. Sie selbst wollte noch gar keinen Antrag auf Pflegegeld stellen. Da ich aber 200 km entfernwohne hatte ich Sorge, dass in Kürze eine Pflege notwendig würde, die ich beauftragen wollte. Nun ist der Antrag zwar genehmigt, aber meine Mutter will keinen Pflegedienst in ihrer Wohnung haben. BIn ich jetzt gesetzlich verpflichte t, einen Pflegedienst zu beauftragen? Mache ich mich strafbar? Oder kann meine Mutter als Folge dieses Gutachtens entmündigt werden?
Gruß
Anna Schmidt
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich möchte ich nicht telefonieren sondern bitte um eine schriftliche Antwort.

Hallo Frau Schmidt,

Nein sind Sie nicht. Eine Strafbarkeit kann ich nicht erkennen. Pflegebedürftige Menschen, die nur Pflegegeld beziehen und keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen, sind zwingend verpflichtet, regelmäßig einen Beratungseinsatz abzurufen. Werden diese Beratungen nicht regelmäßig in Anspruch genommen, hat die Pflegekasse das Recht, das Pflegegeld zu kürzen oder gar zu streichen.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Bergmann

Rechtsanwalt

Konnte Ihre Frage beantwortet werden? Dann freue ich mich über eine Bewertung

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Danke für die Antwort!
Sollte ich dem Gutachten widersprechen, da die Bewertung in einigen Punkten zu schlecht ausgefallen ist? Es steht zum Beispiel, dass sie nicht mehr selbstständig zu sportlichen oder kulturellen Veranstaltungen gehen kann. Dies war offenbar ein Missverständnis und trifft nur temporär zu, da wegen Corona keine Veranstaltungen stattfinden. An anderer Stelle ist angekreuzt, dass sie nicht duscht und ihre Körperhygiene nicht mehr durchführt. Es ist richtig, dass sie nicht duscht, weil es nicht gewohnt war. Aber sie benutzt das Waschbecken und Waschlappen für die Körperhygiene.
Könnte es sein, dass man einen Gutachter zu ihr nach Hause schickt, um ihren Zustand zu prüfen?
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Was wäre, wenn sie auf dem Weg zur Wohnung oder in der Wohnung stürzt? Bin ich dann haftbar, weil ich sie alleine gelassen habe?
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Laut Gutachten kann sie sich außerhalb der WOhnung nur mit personeller Hilfe bewegen. Das stimmt so nicht, sie nimmt einen Stock und geht auch noch alleine einkaufen.

Wenn Sie Widerspruch gegen einen Pflegebescheid einlegen, sollten Sie das unbedingt schriftlich machen. Es gibt keine formalen Vorgaben, Sie müssen nur die Widerspruchsfrist einhalten. Kündigen Sie in Ihrem Schreiben an, dass Sie Ihre fachliche Begründung nachreichen. Sofern wahrheitsgemäße Angaben gemacht wurden müssen Sie nicht widersprechen.

Eine Haftung sehe ich nicht. Oder sind Sie Betreuerin. Aber selbst dann müssen Sie sie nicht permanent überwachen und sind nicht haftbar.

Über eine Bewertung würde ich mich freuen

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich habe eine Vollmacht. Bisher habe ich diese nur genutzt, um Auskunft bei den behandelnen Ärzten im KH zu erhalten, Überweisungen abzuholen, sie ins KH zu begleiten und einen Pflegedienst zu beauftragen, der 1 x wöchentlich zu ihr nach Hause kommt und die Medikamente für 1 Woche stellt.

Dann sind Sie nicht haftbar.

Ich freue mich über Ihre Bewertung

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Solange wir kein Pflegegeld erhalten, passiert also nichts? Ich würde es erst dann abrufen/bzw. der Pflegedienst ruft es ab, wenn eine dringende Notwendigkeit gegeben ist und jemand kommen muss. Richtig?

Ein pflegebedürftiger Mensch ist nicht verpflichtet, das Pflegegeld an die Pflegeperson weiterzugeben. Es liegt in seinem eigenen Ermessen, was er mit dem Geld macht, wen er damit bezahlt und in welcher Höhe.

RABergmann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Meine Mutter bekommt kein Pflegeld ausgezahlt. Es muss erst eine Pflegedienst beauftragt werden. So steht es im GUtachten.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Mir ist nicht klar, ob ein Widerspruch gegen das Pflegegutachten sinnvoll oder notwendig ist. Hat es irgendwelche Konsquenzen, wenn ich/wir trotz dem hohen Pflegegrad 3 kein Pflegegeld beantragen? Kann man mich zwingen, einen Pflegedienst zu beauftragen?
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ist die Beratung beendet?

Nein hat keine Konsequenzen und Sie sind nicht verpflichtet einen Pflegedienst zu beauftragen

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich habe keine weiteren Fragen mehr.
Gruß
Anna Schmidt

Danke