So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34862
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor einem jahr eine friseurmwisterin

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe vor einem jahr eine friseurmwisterin gekündigt vor ablauf der probezeit. Seither ist der raum für den friseur leer. Aber kosmerik usw läuft weiter im salon. Heute rief die ehemalige friseurmeisterin mich an und wollte ihr gehalt 1 jahr rückwirkend. Weil uch sie nicht aus der Handwerksrolle austragen habe. Angeblich habe sie deshalb bisher kein geld vom arbeitsamt bekommen und deshalb müsste uch das jetzt tun.
JA: Wie lange waren Sie dort angestellt?
Customer: Die friseurmeisterin war bei mir weniger als 3 monate angestellt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Die handwerkskammer mwint mit der abmeldung und der rechtsgültigen kündigung würde sie keine Ansprüche haben. Sie behauptet aber jetzt das ich unter ihrem meister andere habe arbeiten lassen, was soll ich jetzt tun?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Ihnen erteilte Auskunft der HWK ist korrekt, und Sie können die Forderung daher zurückweisen.

Mit seinerzeitigem Zugang der von Ihnen ausgesprochenen Kündigung hat das Arbeitsvertragsverhältnis seine Beendigung gefunden.

Da sich die die AN noch in der Probezeit befand, waren Sie auch berechtigt, jederzeit und ohne Angaben von Gründen das Arbeitsverhältnis zu kündigen.

Mit der Kündigung sind sodann sämtliche Vergütungsansprüche Ihrer früheren AN Ihnen gegenüber erloschen.

Für die von dieser nunmehr geltend gemachte "Gehaltsforderung" ist daher rechtlich kein Raum, denn das Arbeitsverhältnis existiert seit einem Jahr überhaupt nicht mehr.

Es besteht für die Forderung daher keine Rechtsgrundlage!

Weisen Sie die Forderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und eindeutige Rechtslage zurück.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.