So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34680
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mahnbescheid wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf &

Diese Antwort wurde bewertet:

Mahnbescheid wegen Urheberrechtsverletzung von Waldorf & Frommer
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es wird meine Mutter Urheberrechtsverletzung vorgeworfen, weil sie 18 Sekunden lang einen Film über Filesharing an dritte angeboten haben soll. Aber sie weiß von so etwas doch gar nichts.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Hat denn ein Dritter die Urheberrechtsverletzung begangen oder aber hat Ihre Mutter das WLAN nicht ordnungsgemäß abgesichert?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Es könnte ein dritter gewesen sein da wir besuch hatten, aber das glauben wir nicht wirklich. Das WLAN ist aber eigentlich richtig geschützt.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Kann man als Privatperson irgendwie widerspruch einlegen damit das nochmal richtig geprüft wird weil 18 Sekunden? Was soll man in dem Zeitraum denn teilen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Da ja schon ein Mahnbescheid vorliegt, muss Ihre Mutter Widerspruch dagegen einlegen.

In diesem Falle muss die Gegenseite den Anspruch in einer Klage begründen. Die Begründung wird darauf lauten, dass Ihre Mutter die Urheberrechtsverletzung begangen hat und daher Schadensersatz zahlen muss.

Dagegen muss die Mutter nun erwidern, dass sie die Verletzung selbst nicht begangen hat und auch das Netzwerk ordentlich gesichert hat. Wenn hier der Verdacht besteht, das Dritte die Urheberrechtsverletzung begangen haben, dann muss Ihre Mutter dann auch darlegen, wer Zugriff auf das WLAN hatte.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

?

Wie darf ich Ihnen denn weiter helfen?

.

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.