So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34689
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Wohnung vermietet. habe ich eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Wohnung vermietet. Im Mietvertrag habe ich eine Vorrauszahlung von 50 Euro für Heiz-und Wasserkosten und 50 Euro für sonstige Betriebskosten i.S.d. Paragraphen 2 der Betrkv. Ich wollte am Ende des Jahres eine große Abrechnung machen. Leider habe ich nicht den Strom erwähnt (Wohnungsstrom). Dieser wird seperat über einen Zwischenzähler gezählt. (Stromvertrag habe ich abgeschlossen) Ich wollte das ganze nun am Ende abrechnen mit dem verbrauchten Wert denn er verbraucht hat.
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: Leider behauptet mein Mieter nun, da nichts im Vertrag geregelt ( Wohnungsstrom zählt nicht zu Paragraph 2 betriebkv. ) er müsse nichts für strom zahlen. Am 15.07.2020
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Was mache ich, wenn er einen Vertragszusatz verweigert? Kann ich wohnungsstrom auf Punkt 17 umwälzen der betrkv.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Mieter bezieht daher seinem Strom über meinen Anbieter, und am Ende des Jahres, wollte ich es über eine Nebenkostenabrechnung von ihm zurückerstattet bekommen. Mittels Ablesen des Zwischenzählers.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Wohnungsstrom ist in der Tat nicht über die Betriebskostenabrechnung abzurechnen. Der Strom ist allerdings auch nicht Teil des Mietvetrages, es sei denn es findet sich im Mietvertrag eine ausdrückliche Regelung hierzu.

Sie haben vielmehr gegen den Mieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung nach § 812 I BGB auf Zahlung der Stromkosten. Es besteht nämlich keine Rechtsgrundlage e die besagt, dass der Mieter den Strom nicht zu bezahlen hat. Setzen Sie ihm hierzu eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum und stellen Sie klar, dass Sie nach Ablauf der Frist den Rechtsweg beschreiten werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist eine Mietvertragsänderung in Form eines Zusatzes, dass die Abrechnung des Wohnungsstrom über den Zwischenzähler am Ende des Jahres abgerechnet wird überhaupt notwendig? Oder kann ich meinen Anspruch aus oben genannten Paragrafen beziehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein eine solche Änderung ist nicht erforderlich. Rechtsgrundlage für die Zahlung an Sie ist § 812 I BGB.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.