So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3542
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

100 000 Euro Bruttogrenze für Regress Sozialamt, Baden

Kundenfrage

100 000 Euro Bruttogrenze für Regress Sozialamt
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: können von Bruttopension z.B. Freibeträge für Versorgungsbezüge, Sonderausgaben Schwerbehindertenpauschalen in Abzug gebracht werden
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
In der alten Regelung wurde zum Einkommen bei Wohnung des Pflichtigen eine fiktive Miete zum Einkommen dazugezählt Gilt das bei der jetzigen Regelung 100 000 brutto weiterhin
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bei den 100000 € brutto ist ja das Jahresgesamteinkommen nach § 16 SGB IV maßgeblich. Die von Ihnen genannten Abzüge spielen für diese Grenze also keine Rolle.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__94.html

Bei gesetzlichen Renten weiß ich, dass diese als sog. sonstige Einkünfte nur mit dem zu versteuernden Teil ins Gesamteinkommen gehen. Dies wird bei Pensionen ähnlich sein, wenn sie nicht voll besteuert werden. Hierzu sollten Sie aber ev. besser Ihren Steuerberater fragen bzw. mal in den Steuerbescheid schauen.

Selbst wenn Sie die 100000 € Grenze reißen sollen, dann gelten aber die Ihnen bekannten Abzüge wie früher. Das gilt aber auch für fiktive Zuschläge. Das gibt das Gesetz schlicht nicht her.

Denn an der Berechnung hat sich an sich mit Einführung der 100000 € Grenze nichts geändert. Die Fälle unter der Grenze sollten nur schonmal rausfallen.

Das hat leider die Folge, dass Leute, die knapp über 100000 liegen, ev. gleich deutlich zur Kasse gebeten werden. Ob das so verfassungsgemäß ist mit dieser willkürlichen Grenze, kann man sich in der Tat fragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

P.S.

Habe gerade nachgeschaut, Pensionen werden natürlich voll besteuert. Somit fließen sie wohl auch leider voll ins Gesamteinkommen allenfalls abzgl. des Versorgungsfreibertrages.

https://www.steuerklassen.com/beruf/rente/besteuerung-pension/

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
gut
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 29 Tagen.

Schön, ich wünsche noch einen schönen Abend.