So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34668
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Kindesunterhalt und der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Kindesunterhalt und der Anrechnung von Kindergeld.
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Noch keine, bzw. der Mutter wurde eine Kürzung mitgeteilt durch uns. Noch keine Gegenreaktion
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Tochter lebt bei der Mutter. Unterhalt wird gezahlt, hälftiges Kindergeld wird einbehalten. Sohn ist schwert mehrfachbehindert und lebt in einem Heim für behinderte Kinder. Das Heim zahlt der LVR, wir zahlen einen Kostenbeitrag. Die Mutter zahlt keinen Kostenbeitrag erhält aber nach wie vor das Kindergeld, das uns eigentlich zur Hälfte zustünde. wir wollen das hälftige Kindergeld des Sohnes nun mit dem Unterhalt für die Tochter verrechnen, ist das zulässig? Insgesamt wäre die Mutter uns für vergangene Monate noch Geld hieraus schuldig. Können wir diesen Betrag in Folgemonaten einbehalten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Verrechnung mit Unterhaltsansprüchen ist generell leider nicht möglich. Das bedeutet, wenn Sie das Kindergeld mit dem Unterhaltsanspruch der Tochter verrechnen, dann risikieren Sie leider eine (erfolgreiche) gerichtliche Geltendmachung seitens der Kindsmutter. Dies leider auch dann wenn Sie völlig im Recht sind.

Es bleibt hier also leider nichts anderes übrig, als das zu Unrecht erhaltene Kindergeld von der Mutter herauszuklagen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.