So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15613
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, ich bin als selbstständige Marketingberaterin tätig.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin als selbstständige Marketingberaterin tätig. Ich arbeite hauptsächlich mit Kunden aus dem europäischen Ausland zusammen. Nun habe ich eine Aufforderung zur Zahlung der Umsatzsteuer bekommen. Diese muss ich meiner Meinung nach aber nicht bezahlen, da meine Kunden im Ausland sitzen. Liege ich da richtig?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut uns, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Gerne helfen wir Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter.
Bitte erlauben Sie zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Von wem haben Sie die Aufforderung zur Umsatzsteuerzahlung erhalten?

Habe ich richtig verstanden, dass Sie Beratungsleistungen an ausländische Kunden erbringen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, die Aufforderung habe ich vom Finanzamt erhalten. Das ist richtig, ich habe lediglich einmal eine Rechnung an einen deutschen Kunden ausgestellt, mit dem ich allerdings nicht mehr zusammen arbeite. Alle anderen Kunden haben ihren Sitz im europäischen Ausland.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Beratungsleistungen ist eher ein Überbegriff. Es handelt sich um Dienstleistungen im Marketingbereich.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Sie erbringen als Beraterin sonstige Leistungen nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG und unterliegen daher prinzipiell einmal der Umsatzsteuerpflicht.

D. h. Ihre Dienstleistung ist steuerbar.

Nach § 18 Abs. 1 UStG muss jeder Unternehmer bis zum 10. des Folgemonats eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben.

Ansonsten liegt ein Fall von Steuerhinterziehung vor.

Die Frage ist nun, ob Sie deutsche oder ausländische Umsatzsteuer schulden.

Dies hängt davon ab, ob Sie Beratungsleistungen an Unternehmer oder Privatpersonen im Ausland erbringen, vgl. § 3a UStG.
Rückfragen können Sie über den Button "Experten antworten" stellen. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, ist ein solches über den Button Telefon-Premium-Service zubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe Beratungsleistungen an Firmen mit Sitz im Ausland erbracht. Eine Umsatzsteuervoranmeldung habe ich nicht erbracht. Ich bin seit Februar 2020 selbstständig. Die Frage ist nun, ob ich die Umsatzsteuer zahlen muss, beziehungsweise wie ich am besten weiter vorgehe.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn die Leistungen an ausländische Unternehmen innerhalb der EU ergingen, können Sie dies ggü. dem FA anzeigen.

Stellen Sie dann klar, dass die Steuerschuldnerschaft in diesem Fall den leistungsempfangenden Unternehmer (§ 3a Abs. 2 UStG) trifft und Sie die Umsatzsteuer nicht schulden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank. Ich habe leider noch einige Fragen. 1. Wie genau gebe ich dies dem Finanzamt an? Welche Nachweise muss ich erbringen und wie? 2. Auf meinen Rechnungen ist lediglich die Steuernummer angegeben, nicht die Umsatzsteueridentifikationsnummer und auch kein Vermerk zu § 3a Abs. 2 UStG. Ist dies ein Problem? 3. Heisst dies, dass ich bei Kunden im europäischen Ausland nie die Umsatzsteuer bezahlen muss? und 4. Können weitere Probleme auf mich zukommen, da ich keine Umsatzsteuervoranmeldung abgegeben habe und muss ich diese auch bei ausländischen Kunden in Zukunft beim angeben? Vielen, vielen Dank für Ihre späte Hilfe und entschuldigen Sie die vielen Folgefragen.