So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15613
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, ich habe mich: In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe mich im
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: internet instaupgrade angemeldet aber den vorgang abgebrochen, jetzt fordert die Seite von mir Zahlung von einer Leistung die nicht getätig worden ist, da ich alles nicht ausgefüllt hatte in Rheinland-Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: mail hätten sie mir angeblich geschickt die ich nicht bekommen habe mahnungen, dann kam eine Zahlungserinnerung. ich habe Rechtschutz

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Sie können sich auf einen nicht erfolgten Vertragsabschluss berufen.

Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn Sie willentlich eine Erklärung zum Vertragsschluss abgeben und Ihnen dies auch bewusst ist, §§ 145 ff. BGB.

Wenn Sie einen Abschlussvorgang abbrechen (wie in beschriebenen Fall), kommt auch kein Vertrag zustande.

Sollte die Gegenseite etwas anderes behaupten, muss diese vollumfänglich Nachweis erbringen und Ihnen auf Anforderung beweisen, dass ein Vertrag geschlossen wurde.

Eine Behauptung genügt nicht.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie noch ggü. der Unternehmung vorsorglich eine abgegebene Willenserklärung wegen Irrtum nach § 119 BGB anfechten (schriftlich, sofort und nachweisbar).

Dann ist ein möglicherweise bestehender Vertrag auf jeden Fall rückwirkend aufgehoben, vgl. § 142 BGB.

Eine Zahlung kann verweigert werden.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.