So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 34631
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine weitere Frage: Ich habe - gemeinsam mit meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine weitere Frage:
Ich habe - gemeinsam mit meiner Tochter und den beiden Enkeln eine weitere Reise in die Türkei (Bodrum)gebucht.
Datum: vom 10.10.2020 bis 24.10.2020
Da wir diese Reise auch wegen Corona nicht antreten werden bitte ich um Ihren Rat, wie wir , ohne Stornierungskosten zu zahlen, diese Reise absagen können.
Ich bin 78 Jahre alt und mir ist das einfach zu gefährlich.
für Ihren Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar und bedanke ***** ***** Voraus! Mfg Karin Hecker-Franek

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des AG Frankfurt ( Urteil vom 11.08.2020 – 32 C 2136/20 (18)) können Sie die Reise grundsätzlich kostenfrei nach § 651h Absatz 3 BGB stornieren, auch wenn es für die Türkei derzeit keine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gibt.

Ausreichend so dass Gericht ist, dass zum Zeitpunkt der Stornierung eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine gesundheitsgefährdende Ausbreitung des Corona-Virus im Reisegebiet bestand. Dies sollten Sie anhand der aktuellen Presseberichterstattung über die Türkei in Nachweis bringen können.

Sie sollten sich daher an den Reiseveranstalter wenden und unter Berufung auf das Urteil des AG Frankfurt nach § 651h Absatz 3 BGBstornieren den Reisepreis vollständig zurückfordern.

Beachten Sie aber auch: Es handelt sich um die erste (veröffentlichte) Entscheidung eines Amtsgerichts. Ob die anderen Gerichte der Ansicht des Amtsgerichts Frankfurt folgen werde lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.